AHK World Business Outlook Frühjahr 2021

Berlin (18.05.2021) - Reiseeinschränkungen, Lieferkettenprobleme, hohe Energie- und Rohstoffpreise: Mehr als 4.500 deutsche Unternehmen im Ausland haben sich an der Frühjahrs- Umfrage des AHK World Business Outlook beteiligt.

Die wesentlichen Ergebnisse:

Die Erholung der Weltwirtschaft gewinnt an Fahrt und ein Großteil der deutschen Unternehmen im Ausland hofft, die Verluste des vergangenen Jahres aufzuholen. 45 Prozent der Auslandsunternehmen bewerten ihre Geschäfte als gut, nur 14 Prozent als schlecht – ein deutlich
positiveres Bild als noch im Herbst. Die deutschen Auslandsunternehmen setzen darauf, dass der wirtschaftliche Aufholprozess auch in den kommenden Monaten anhält. Das zeigt sich in den Erwartungen mit Blick auf die Geschäfte in den kommenden zwölf Monaten. 52 Prozent der
Unternehmen rechnen mit besseren, nur 8 Prozent mit schlechteren Geschäften. Trotz der aufgehellten Stimmung in der Weltwirtschaft stellen die Auswirkungen der Coronavirus-Pandemie die Unternehmen jedoch weiterhin vor große Herausforderungen. Durchschnittlich erwarten 47 Prozent
der Unternehmen eine bessere Konjunktur, 21 Prozent schätzen, dass sich die wirtschaftliche Lage vor Ort in den kommenden Monaten eintrüben wird. Über alle Weltregionen hinweg geht ein Großteil der Unternehmen (43 Prozent) erst für das kommende Jahr von einer nachhaltigen
Konjunkturerholung aus, 25 Prozent sogar erst für die Zeit nach 2022.

Auf Basis der Ergebnisse hebt der DIHK seine Prognose für die deutschen Exporte im Jahr 2021 auf 8 Prozent an (zuletzt 6 Prozent). Aufgrund der wirtschaftlichen Aufholeffekte und den positiven Impulsen aus China und den USA kann mit einem höheren Wachstum gerechnet werden. Die bestehenden Herausforderungen im internationalen Handel sorgen jedoch dafür, dass das Vorkrisenniveau in
diesem Jahr noch nicht erreicht wird.

Hier finden Sie die Broschüre im PDF-Format auf Deutsch.

Weitere Informationen.