Hinweis:

Diese Meldung stammt aus dem Archiv. In archivierten Meldungen sind möglicherweise nicht mehr funktionierende Links zu anderen Websites enthalten. Die Redaktion übernimmt keine Gewähr für die Funktionalität der Links.

Bayerns Partnerschaft mit Südkorea gestärkt

München/Gyeonggi (03.05.2016) - Bayerns Wirtschaftsministerin Ilse Aigner und der Gouverneur der Provinz Gyeonggi, Kyung-pil Nam, unterzeichnengestern eine Absichtserklärung, mit der die wirtschaftliche Zusammenarbeit und der Austausch in Innovation und Forschung weiter vorangetrieben werden sollen.

Die Vereinbarung steht in Zusammenhang mit der Reise der Ministerin nach Südkorea im November 2014.

Bayerns Wirtschaftsministerin Ilse Aigner: „Südkorea ist ein sehr vielversprechender Markt für Bayern. Die Geschäftsbeziehungen wollen wir vertiefen, und gerade in den Bereichen Automotive, IKT, Biotechnologie, Kreativwirtschaft weiter ausbauen.“ Aigner weiter: „Bayern und Südkorea sind erfolgreiche Games-Standorte. Mit 228 Games-Unternehmen wird in Bayern über die Hälfte des bundesweiten Umsatzes der Branche erwirtschaftet. Die beiden Staaten können sich in Entwicklung und Innovation gut ergänzen.“

Südkorea ist mit einem Handelsvolumen von 4,6 Mrd. Euro im Jahr 2015 Bayerns drittwichtigster Handelspartner in Asien. 2015 lag der Wert der bayerischen Exporte nach Südkorea bei 3,4 Mrd. Euro, die Importe aus Südkorea betrugen 1,3 Euro.