Hinweis:

Diese Meldung stammt aus dem Archiv. In archivierten Meldungen sind möglicherweise nicht mehr funktionierende Links zu anderen Websites enthalten. Die Redaktion übernimmt keine Gewähr für die Funktionalität der Links.

Berufsbildungszentrum für den Textilsektor in Äthiopien

Äthiopienresie von Minister Müller

 

Addis Abeba/Berlin (06.04.2017) - Die boomende Textilbranche Äthiopiens findet kaum qualifizierte Fachkräfte – hier will die deutsche Entwicklungszusammenarbeit Abhilfe schaffen und ein Berufsbildungszentrum im äthiopischen Mekelle einrichten.

Dies hat Bundesentwicklungsminister Gerd Müller im Rahmen seiner Äthiopienreise gemeinsam mit H&M und der bangladeschischen DBL Group angekündigt.

Beide Unternehmen sind Mitglieder des von Minister Müller ins Leben gerufenen Bündnisses für nachhaltige Textilien und bringen ihre Erfahrung aus vielen Jahren Engagement für eine nachhaltigere Textilproduktion in das neue Vorhaben ein. Das Bundesentwicklungsministerium steuert eine Million Euro zur Finanzierung des Berufsbildungszentrums bei, die beiden Unternehmen zusammen eine weitere Million Euro.

Ausbildung im Textilsektor

Ziel ist es, in der wachsenden äthiopischen Textilexport-Industrie von vornherein hohe Sozial- und Umweltstandards zu verankern. Eine entsprechende Ausbildung für die angehenden Fach- und Führungskräfte legt dafür die Grundlage.

"Wir gehen mit unserem Textilbündnis vom Verhandlungstisch in die Fabrikhallen und haben in Äthiopien die Chance, gleich richtig zu machen, was anderswo lange falsch gelaufen ist. Ich freue mich, mit H&M und der DBL-Group Partner gefunden zu haben, die beim Textilbündnis engagiert dabei sind und mit ihrer Erfahrung die Herausforderung anpacken und entschlossen vorangehen", sagte Bundesminister Müller im Rahmen seiner Afrikareise.

Faire Arbeitsplätze und Umweltschutz

Die Zusammenarbeit ist ein Beispiel für die positiven Impulse des Textilbündnisses auf die Branche. In ihrem Heimatland Bangladesch kooperiert die DBL Group bereits erfolgreich mit der deutschen Entwicklungszusammenarbeit und setzt in ihren Textilfabriken Umwelt-, Arbeits- und Sozialstandards vorbildlich um. Auch H&M lässt seit vielen Jahren in Bangladesch produzieren und nimmt dort eine Vorreiterrolle im Engagement für faire Arbeitsplätze und Umweltschutz ein. Nun tragen beide zur Entwicklung eines nachhaltigen Textilsektors in Äthiopien bei.

Der Textil- und Bekleidungssektor Äthiopiens verfügt über großes Potenzial und ein großes Angebot an Arbeitskräften, steht jedoch auch vor großen Herausforderungen: In den kommenden Jahren werden schätzungsweise 350.000 Fachkräfte benötigt, die Nachfrage übersteigt bereits heute das Angebot. Das Berufsbildungszentrum wird innerhalb von drei Jahren mindestens 20.000 Fachkräfte für die Textil- und Bekleidungsproduktion ausbilden, Beschäftigte weiterbilden und das mittlere Management qualifizieren.

Quelle: Bundesentwicklungsministerium