Brexit: Wie erfolgt eine zukünftige CE-Kennzeichnung?

London (04.09.2020) - In der europäischen Union gilt die CE-Kennzeichnung. Diese belegt, dass ein Produkt verschiedene europäische Richtlinien zu Sicherheits-, Umwelt- und Gesundheitsanforderungen erfüllt. Wenn ein Produkt diese CE-Marke trägt, darf es in der EU in den Handel kommen. Nach dem Austritt aus der EU wird Großbritannien ein eigenes nationales Regulierungssystem betreiben.

CE-Zertifizierung und benannte Stellen

Produkte mit CE-Kennzeichnung aus dem EWR werden wohl in Großbritannien für einen begrenzten Zeitraum gültig bleiben, um für Hersteller und Verbraucher eine gewisse Rechtssicherheit zu gewährleisten. Das bedeutet, diese Produkte dürften auch ohne Handelsabkommen nach dem 31. Dezember 2020 vorübergehend weiterhin im Vereinigten Königreich in Verkehr gebracht werden können, ohne dass es einer nochmaligen Begutachtung durch eine britische Kontrollstelle bedarf.

CE-Kennzeichnung ab dem 1. Januar 2021

Mit dem 1. Januar 2021 verlieren Britische Benannte Stellen mit Sitz in Großbritannien ihren EU-Status und können somit ab diesem Zeitpunkt keine Konformitätsbewertungstätigkeiten im Rahmen der europäischen Gesetzgebung erbringen. Dies hat zur Folge, dass Zertifikate, die von einer solchen Benannten Stelle ausgestellt wurden, ab dem Stichtag ihre Gültigkeit verlieren.

Quelle: AHK London

CE-Kennzeichnung

Quelle: Handwerkskammer München