Hinweis:

Diese Meldung stammt aus dem Archiv. In archivierten Meldungen sind möglicherweise nicht mehr funktionierende Links zu anderen Websites enthalten. Die Redaktion übernimmt keine Gewähr für die Funktionalität der Links.

China: Zertifizierung bestimmter Nahrungsergänzungsmittel vereinfacht

München (09.05.2016) - Die China Food and Drugs Administration CDFA hat die Registrierung von Nahrungsergänzungsmitteln vereinfacht.

Wie das China Service Management Cisema jetzt mitteilte, wurde Ende Februar mit Bekanntmachung Nr. 22 von CFDA die überarbeitete Verwaltungsvorschrift für die Registrierung und Anmeldung von Nahrungsergänzungsmitteln veröffentlicht. Sie tritt zum 1.7.2016 in Kraft und ist ein weiterer Schritt zur Umsetzung des neuen Gesetzes zur Lebensmittelsicherheit in China, das vom NPC im April letzten Jahres verabschiedet worden ist.

Die neue Richtlinie unterscheidet zwischen Vitamin- und Mineralpräparaten sowie anderen Nahrungsergänzungsmitteln. Zudem wird eine Positivliste für zugelassene Inhaltsstoffe eingeführt; ein erster Entwurf wurde im Februar 2016 veröffentlicht. Für Produkte aus diesen Inhaltsstoffen gelten zukünftig vereinfachte Vorschriften.

Die CFDA Registrierung für Vitamin- und Mineralpräparate, deren Inhaltsstoffe auf der Positivliste stehen, entfällt ganz. Sie müssen nur noch vor dem ersten Import einmalig am Schalter der CFDA angemeldet werden und können dann unbegrenzt importiert werden.
Alle anderen Nahrungsergänzungsmittel, deren Inhaltsstoffe auf der Positivliste stehen, müssen zwar noch bei der CFDA registriert werden, danach entfällt jedoch die erneute Registrierung nach jeweils fünf Jahren. Nahrungsergänzungsmittel können dann nach einer einmaligen Anmeldung am CFDA Schalter unbegrenzt importiert werden.
Für alle anderen Nahrungsergänzungsmittel, deren Inhaltsstoffe nicht auf der Positivliste stehen, ändert sich nichts. Sie müssen weiterhin bei der CFDA registriert und nach jeweils fünf Jahren erneut registriert werden.

Den kompletten Artikel von Cisema finden Sie unter diesem Link.

Quelle: Newsletter International IHK für München und Oberbayern