Hinweis:

Diese Meldung stammt aus dem Archiv. In archivierten Meldungen sind möglicherweise nicht mehr funktionierende Links zu anderen Websites enthalten. Die Redaktion übernimmt keine Gewähr für die Funktionalität der Links.

China: Zertifizierungspflicht für Lebensmitteleinfuhren nach China

Peking (17.10.2017) China

Die chinesische Lebens- und Arzneimittelüberwachungsbehörde AQSIQ gab bekannt, dass ab 01.10.2017 Lebensmittelimporte nur noch mit einem Unbedenklichkeitszertifikat möglich sind. Diese Neuerung folgt auf das Inkrafttreten eines neuen Lebensmittelsicherheitsgesetzes, welches seit Oktober 2015 gilt.

Hierdurch soll die Herkunft von Nahrungsmitteln besser zurückverfolgt und die Lebensmittelsicherheit gewährleistet werden können.

Das müssen Exporteuere wissen

Diese Neuerung ist für betroffene Exporteure allerdings mit einigen Herausforderungen verbunden. Die notwendigen Inspektionszertifikate müssen chinesische Standards erfüllen und für den menschlichen Verzehr als geeignet gekennzeichnet sein. Sie sind von Behörden im Ursprungsland auszustellen. Allerdings müssten die nötigen Strukturen hierfür erst noch geschaffen werden − es gibt keine amtlichen Einrichtungen, die Nichtrisikolebensmittel zertifizieren. Zudem ist nicht bekannt, welche Behörden von AQSIQ anerkannt werden und welche Informationen im Zertifikat enthalten sein müssen.
 
Chinas Handelspartner legten bei der WTO Protest ein, da eine solche Zertifizierung international nicht üblich ist. Nach mehrfachen Gesprächen zwischen WTO und chinesischen Stellen ist nun Verhandlungsbereitschaft des Importlandes erkennbar. Da die Einführung der Unbedenklichkeitszertifikate bis 01.10.2017 nicht möglich ist, wird Ländern, laut AQSIQ, auf Anfrage eine Übergangsfrist eingeräumt, in der entsprechende Vorbereitungen getroffen werden können. Ein Einfuhrstopp wird aber nicht zu erwarten sein.

Abschottung Chinas

Beobachter stufen diese Lebensmittelverordnung allerdings als Möglichkeit zur Abschottung Chinas vor ausländischer Konkurrenz ein. Kritisch betrachtet werden hierzu auch die Sanktionsmechanismen, die bei einer Sperre eines einzelnen Betriebes schnell zur Sperre einer kompletten Branche eines Exportlandes führen können.
 
Quellen:
-       Cisema
-       WKÖ
-       GTAI

(IHK Schwaben)