Corona-Risikogebiete nehmen in Europa wieder zu!‎

Nürnberg (14.09.2020) - Aufgrund der stark steigenden Infektionszahlen mit dem Covid-19-‎Virus wurden am ‎Mittwochabend, 9. September, weitere europäische Städte und Regionen als Risikogebiete vom ‎Robert-Koch-Institut ausgewiesen:‎

• Frankreich:‎

o Île-de-France (seit 24. August)‎
o Provence-Alpes-Côte d’Azur (seit 24. August)‎
o Occitanie (seit 9. September)‎
o Nouvelle-Aquitaine (seit 9. September)‎
o Auvergne-Rhone-Alpes (seit 9. September)‎
o Korsika (seit 9. September)‎
o Überseegebiet: Französisch-Guyana (seit 21. August)‎
o Überseegebiet: Guadeloupe (seit 26. August)‎
o Überseegebiet: St. Martin (seit 26. August)‎

• Schweiz: ‎

o Kanton Genf (seit 9. September)‎
o Kanton Waadt (Vaud) (seit 9. September)‎

• Kroatien:‎

o Šibenik-Knin (seit 20. August)‎
o Split-Dalmatien (seit 20. August)‎
o Zadar (seit 2. September)‎
o Dubrovnik-Neretva (seit 9. September)‎
o Pozega-Slavonia (seit 9. September)‎

• Tschechien: die Stadtregion Prag (seit 9. September)‎

• Rumänien:‎

o Arges (seit 7. August)‎
o Bacău (seit 12. August)‎
o Bihor (seit 7. August)‎
o Brăila (seit 12. August)‎
o Brașov (seit 12. August)‎
o București (seit 12. August)‎
o Dâmbovița (seit 12. August)‎
o Iasi (seit 9. September)‎
o Ilfov (seit 12. August)‎
o Prahova (seit 12. August)‎
o Vâlcea (seit 20. August)‎
o Vaslui (seit 12. August)‎

Seit dem 9. September gelten das Oblast Dobritch in Bulgarien und die Kreise Bucau, Galati und ‎Vrancea in Rumänien nicht mehr als Risikogebiete.‎

Das Auswärtige Amt rät von „nicht notwendigen, ‎touristischen Reisen“ in diese europäischen ‎Städte und Regionen ab. Zwingend notwendig beruflich bedingte Reisen sind weiterhin möglich. ‎

Weitere Informationen zur Einreise / Rückkehr nach Deutschland, der Bayerischen Einreise-‎Quarantäneverordnung sowie der Testpflicht von Geschäftsreisenden aus Risikogebieten finden ‎Sie hier.

Links