Delegationsreise nach Bulgarien - jetzt anmelden!

München. - Wussten Sie, dass Bulgarien zu den Top 10 Ländern der Welt mit der schnellsten mobilen Internetverbindung gehört? Der IKT-Sektor ist eine Schlüsselbranche in Bulgarien, die sich auf die Hauptstadt Sofia konzentriert und ein stetiges jährliches Umsatzwachstum verzeichnet.

Bulgarien als Markt

Themenschwerpunkte der Reise vom 13.06.-16.06.2023 sind: Informations- und Kommunikationstechnik (IKT), Maschinen- und Anlagenbau sowie Energie

Das größte Segment im IKT-Markt in Bulgarien bildet die Softwareentwicklung. Bulgarische KMU - insbesondere aus dem Bereich der Sprachtechnologie - ziehen sehr erfolgreich Finanzmittel aus der EU an und helfen dem Land, sich weltweit einen technischen Vorsprung zu erarbeiten. Das Wirtschaftsumfeld ist in Bulgarien insbesondere für die Geschäftsbereiche positiv, die vom Export leben. Dazu zählt die stetig wachsende Maschinenbaubranche. Bulgariens Exporte gehen zu zwei Dritteln in die EU, die Importe aus der EU liegen bei mehr als 60 Prozent. Das wichtigste Importland Bulgariens ist Deutschland. Die bulgarischen Importe von Maschinen, Ausrüstungen und elektronischen Komponenten haben sich im Jahr 2021 gegenüber dem Vorjahr fast verdoppelt. Bulgariens Export von Maschinen(-teilen) hat im Jahr 2021 im Vergleich zum Vorjahr ein starkes Plus (ca. 16 Prozent) verzeichnet.

Ausbau erneuerbarer Energien in Bulgarien – Ausschöpfung der Potenziale für grüne Energie

Die bulgarische Regierung forciert die Ziele der europäischen Energiepolitik, wie den Umbau der Energieinfrastruktur. In den kommenden acht Jahren plant Bulgarien Investitionen von mehr als 4,5 Milliarden Euro in den Ausbau erneuerbarer Energien. Bis 2030 will das Land mindestens 27 Prozent Strom aus erneuerbaren Energien erzeugen. Knapp die Hälfte des Investitionsvolumens soll dafür aus staatlichen Mitteln bereitgestellt werden. Für den Übergang konzentriert sich Bulgarien auf den Ausbau des Gasnetzes. Anfang Oktober 2022 wurde die wichtige Pipeline zwischen Bulgarien und Griechenland in Betrieb genommen, um Erdgas aus Aserbaidschan nach Bulgarien zu transportieren. Die 182 Kilometer lange Gas-Pipeline verläuft zwischen der nordgriechischen Stadt Komotini und dem mittelbulgarischen Stara Zagora.

Das Ziel dieser Reise ist es, Ihnen und Ihrem Unternehmen neue Chancen in einem attraktiven internationalen Markt zu eröffnen. Treffen Sie relevante Gesprächspartner, tauschen Sie sich mit interessanten Reiseteilnehmern aus und nutzen Sie die vielfältigen Möglichkeiten zum Networking und dem Erkunden neuer Märkte!
Ihr Interesse an der Reise teilen Sie uns bitte bis 12.04.2023 zunächst unverbindlich unter folgendem Link mit: www.bayern-international.de/bulgarien2023

Die Teilnehmerzahl ist begrenzt. Bayern International behält sich deshalb vor, eine Auswahl zu treffen - abhängig von Zeitpunkt des Eingangs der Interessensbekundung, Branchenzugehörigkeit und konkreter Anliegen im Zielland.

Reisekosten (Flug und Übernachtung) sowie Kosten für Ihr eventuelles individuelles Programm tragen Sie selbst. Die sonstigen Kosten für das gemeinsame Programm werden im Rahmen der Außenwirtschaftsförderung des Freistaats Bayern übernommen.
Wichtig: Sollten wir aufgrund höherer Gewalt (z.B. Coronaentwicklungen, die keine Ein-/Ausreise erlauben) gezwungen sein, die Reise absagen zu müssen, verbleiben die Stornokosten bei den einzelnen Reisenden. Das Gleiche gilt für den Fall, dass Sie aus Krankheitsgründen die Reise nicht antreten können. Es besteht die Möglichkeit sich für diesen Fall über eine Reiserücktrittskostenversicherung abzusichern.
Fragen?:

Kontakt: 
Ann-Catrin Ries
ann-catrin.ries(at)stmwi.bayern.de