Hinweis:

Diese Meldung stammt aus dem Archiv. In archivierten Meldungen sind möglicherweise nicht mehr funktionierende Links zu anderen Websites enthalten. Die Redaktion übernimmt keine Gewähr für die Funktionalität der Links.

Erfolgsgeschichte: Liebt unsere Erde - Beatrix Strobl Cosmetic

Eurabsurg (24.09.2012) - Traube, Olive, Viola, Rosen, Vino… was klingt wie die Früchte aus einem paradiesischen Garten, zählt eigentlich zur Produktpalette der Beatrix Strobl Cosmetic GmbH.

Die kleine Kosmetikfirma mit insgesamt zwölf Mitarbeitern überzeugt bereits seit 32 Jahren mit ihren Produkten Privatkunden, Wellness-Einrichtungen und Kosmetikstudios im In- und Ausland. „Wir haben immer wieder Anfragen aus ganz Europa und freuen uns sehr, wenn wir über die Grenzen Deutschlands hinaus zufriedene Kunden gewinnen können.“ Sandra Tillessen, Mitinhaberin der Beatrix Strobl GmbH aus Eurasburg betont, dass der Kunde immer das Wichtigste in der Firmenpolitik der Naturkosmetikfirma ist. Daneben zeichne sich Beatrix Strobl durch eine Familien- und Frauenfreundlichkeit aus, was genau zu den Naturprodukten der Firma passe, die unter ethisch-moralischen Gesichtspunkten hergestellt und vermarktet werden, betont sie.

Mit den Erzeugnissen ist der Kosmetikhersteller auch in Österreich und in der Schweiz vertreten: „Dadurch, dass der Firmensitz noch vor gut zwei Jahren nahe der Grenze in der Nähe zur Schweiz und Frankreich lag, konnten wir auch auf Mitarbeiter zurückgreifen, die auch Kontakte zu Kunden in diesen Ländern hatten“, sagt Sandra Tillessen. So nahm der Gang über die Grenzen Deutschlands hinweg seinen Lauf. Durch Recherche im Internet wurde Beatrix Strobl auf das Förderprojekt „Go International“ aufmerksam. Die Firma wollte ihren Kundenstamm erweitern – mit einer ganz entscheidenden Stärke: „Dadurch, dass wir im Vergleich zu anderen Kosmetikherstellern extrem flexibel sind, können wir sehr zeitnah Ideen und Pläne umsetzen. Wir sind auf „Go International" gestoßen und fanden dieses Projekt sehr interessant und passend für unser Unternehmen“, so Sandra Tillesssen.

Durch „Go International“ konnte die Firma Kontakte zu direkt neuen Kunden, aber auch Marketing-Kontakte zu Fachzeitschriften knüpfen. „Das Förderprojekt würden wir auf jeden Fall empfehlen“, sagt die Firmeninhaberin. „Wir haben in kurzer Zeit sehr viel gelernt, nicht zuletzt durch den Coach, der uns im Rahmen des Projekts zur Seite gestellt wurde und uns immer ein kompetenter Ansprechpartner war und ist.“ Im Augenblick konzentriert sich die Firmenleitung darauf, den schon bestehenden und den neueren Kundenstamm zu festigen und zufrieden zu stellen. “Unsere Kunden haben eine erstklassige Ware verdient und wir arbeiten hart daran, ein hervorragendes Preis-Leistungsverhältnis zu bieten.“

Ihr Tipp für einen erfolgreiche Gang auf neue Märkte: Man sollte schon gut vorbereitet sein, möglichst viele Informationen sammeln und eine konkrete Vorgehensstrategie im Ärmel haben. Am besten auch selbst die Länder, wenn möglich durch Besuche dort kennen und schätzen lernen. +++