Hinweis:

Diese Meldung stammt aus dem Archiv. In archivierten Meldungen sind möglicherweise nicht mehr funktionierende Links zu anderen Websites enthalten. Die Redaktion übernimmt keine Gewähr für die Funktionalität der Links.

Frankreich: Exportoffensive 2017 für die bayerische Ernährungswirtschaft

Paris (03.02.2017) Der französische Lebensmittelmarkt ist europaweit der zweitwichtigste hinter dem deutschen Lebensmittelmarkt. Deutschland ist für Frankreich der wichtigste Handelspartner innerhalb der Lebensmittelbranche. Frankreich importierte 2015 aus Deutschland Lebensmittel für insgesamt 5,3 Milliarden Euro, aus Bayern Lebensmittel für rund 585 Millionen Euro.

 

Die Markteintrittsbarrieren nach Frankreich sind im europäischen Vergleich sehr hoch und für kleine und mittelständische Betriebe ohne Hilfestellung vor Ort kaum zu überwinden. Nur sehr wenige Lebensmittelhersteller können die Anforderungen der französischen Supermarktketten erfüllen. Für die meisten Firmen ist der Vertrieb in Frankreich über Vertriebspartner als Distributionsmodell viel geeigneter. Im Rahmen dieser Unternehmerreise lernen die Teilnehmer die individuell für Ihr Unternehmen recherchierten französischen Vertriebspartner und Abnehmer kennen.

Projektablauf

Februar-März 2017: Die AHK Frankreich stimmt die Zielsetzung für den französischen Markt mit den bayerischen Unternehmen ab; Gemeinsam wird ein Profil der gesuchten Geschäftspartner erstellt. Die AHK Frankreich arbeitet ein französisches Firmen- und Produktprofil aus.

März-April 2017: Die AHK Frankreich recherchiert und kontaktiert die potentiellen Geschäfts- und Vertriebspartner für jedes teilnehmende Unternehmen.

April-Mai 2017: Terminierung und erste Verhandlungen in Frankreich für die Teilnehmer.

15. Mai 2017: Anreise in Paris; nachmittags Briefing zum französischen Lebensmittelmarkt und seinen Distributionswegen sowie Tipps im Umgang mit den französischen Geschäftspartnern.

16. und 17. Mai: Geschäftstermine in Paris bzw. in ganz Frankreich in Begleitung eines Mitarbeiters der AHK Frankreich (mit öffentlichen Verkehrsmitteln oder Mietwagen). Die Kosten für die Organisation und Betreuung durch die AHK Frankreich übernimmt die alp Bayern.

Kosten

Die Kostenbeteiligung der teilnehmenden Firmen beträgt einmalig 600,00 Euro zzgl. MwSt. pro Unternehmen – unabhängig von der teilnehmenden Personenanzahl. Die Reise- und Übernachtungskosten sowie die Kosten für die Transfers zu individuellen Terminen mit öffentlichen Verkehrsmitteln oder Leihwagen sind von den Teilnehmern selbst zu tragen.

Die Mindestbeteiligung liegt bei 6 Unternehmen. (Die Teilnehmerzahl ist auf 12 Unternehmen beschränkt.)

Kontakt

Nähere Informationen erhalten Sie bei: Deutsch-Französische Handelskammer (AHK Frankreich) • Ansprechpartner: Wally Lindermeir • E-Mail: wlindermeir(at)francoallemand.com • Telefon: 0033 1 40 58 35 60

(Quelle: IHK Nürnberg)