Hinweis:

Diese Meldung stammt aus dem Archiv. In archivierten Meldungen sind möglicherweise nicht mehr funktionierende Links zu anderen Websites enthalten. Die Redaktion übernimmt keine Gewähr für die Funktionalität der Links.

Geschäftschancen beim Nachbar Teschechien: Sportstätten-Sanierung

Bonn (19.03.2018) - Tschechien steht vor einer neuen Welle an Investitionen in seine Sportstätten. Im Fokus stehen nach Angaben von Germany Trade & Invest (GTAI) dabei Schwimmbäder und Schulsporthallen.

Da viele Anlagen inzwischen nicht mehr zeitgemäß sind, liegt ein Schwerpunkt auf Modernisierungsarbeiten. Auch bei Skigebieten und Golfplätzen gibt es größere Vorhaben. Allein die von Germany Trade & Invest recherchierten Projekte haben einen Auftragswert von über 600 Millionen Euro.

Sportnation Tschechische Republik

Die Tschechen sind eine Sportnation. Beim nationalen Sportbund CUS sind über 1,1 Millionen Menschen in 7.400 Vereinen organisiert. Jeder dritte Erwachsene treibt an mindestens zwei Tagen pro Woche Sport, jeder fünfte sogar an vier und mehr Tagen. Das hat das European Health Interview Survey ergeben.

Entsprechend groß ist die Nachfrage nach sportlichen Einrichtungen. Sie zeigt sich zum Beispiel an der hohen Dichte an Schwimmbädern. Nach einer Untersuchung der Staatlichen Gesundheitsanstalt (Statni zdravotni ustav) gibt es rund 960 Schwimmbecken im Land, auf 100.000 Einwohner kommen neun Becken (Zahlen für 2014). Damit ist die Infrastruktur nach Recherchen der Wirtschaftszeitung E15 sogar engmaschiger als in Deutschland (sechs Schwimmbecken je 100.000 Einwohner).

Hier finden Sie den kompletten Artikel von GTAI.