Hinweis:

Diese Meldung stammt aus dem Archiv. In archivierten Meldungen sind möglicherweise nicht mehr funktionierende Links zu anderen Websites enthalten. Die Redaktion übernimmt keine Gewähr für die Funktionalität der Links.

Grenzüberschreitend Arbeiten in Slowenien und der Schweiz

Ljubljana (29.03.2018) Die Durchführung von produktbegleitenden Dienstleistungen und sonstigen Arbeiten ist heute ein wichtiger Bestandteil der Auslandsaktivitäten deutscher Unternehmen. Als Zielmärkte für Werk-, Montagelieferungen, Werkleistungen und Bauarbeiten stehen die Schweiz sowie Slowenien vielfach im Fokus mittelfränkischer Unternehmen.

An die Durchführung von Montage-, Werklieferungen, Werkleistungen und Bauarbeiten sind jedoch auch im europäischen Binnenmarkt und im EFTA-Raum viele rechtliche, steuerliche und administrative Auflagen geknüpft, die in der Schweiz und in Slowenien abweichen und bei Nichteinhaltung kostspielige Konsequenzen nach sich ziehen können.

Im Rahmen der Veranstaltung erhalten Sie durch die Rechtsexperten der deutschen Auslandshandelskammern Informationen zu grenzüberschreitenden Leistungen, die aktuellen rechtlichen und steuerlichen Bedingungen sowie die administrativen Auflagen, die bei der Dienstleistungserbringung und dem Mitarbeitereinsatz in der Schweiz und Slowenien zu beachten sind.

Anmeldeschluss: 18. April 2018

Hier finden Sie eine Themenübersicht und können sich online zur Veranstaltung Grenzüberschreitend Arbeiten in Slowenien und der Schweiz anmelden.