Händler-Umfrage zu Amazon-Abrechnungen - Teilnahme bis 30. September 2021 möglich

Mit dem seit Juli 2021 umgesetzten VAT-Digitalpaket hat sich der Umsatzsteuer-Fokus auf europäische Onlinehändler deutlich verstärkt.

In einer Umfrage wird die Betroffenheit der Händler geprüft, damit Abrechnungen von Amazon besser verwertbar werden.Mit dem seit Anfang Juli 2021 umgesetzten VAT-Digitalpaket hat sich der Umsatzsteuer-Fokus auch auf europäische Onlinehändler deutlich verstärkt. In der Praxis sorgt dies bei den betroffenen Unternehmen für Unsicherheit. So sind etwa vermehrt Schwierigkeiten mit den Abrechnungen durch Amazon aufgetreten. Ohne richtige und nachvollziehbare Abrechnungen können die komplexen Umsatzsteuervorschriften nicht korrekt an die Finanzbehörden gemeldet werden – was erheblich Steuerrisiken birgt.

Der Bundesverband Onlinehandel e.V. (BVOH) hat zur Frage „Wie korrekt sind die Abrechnungen und der Steuer-Service von Amazon?“ eine Händler-Umfrage initiiert. Erste Ergebnisse zeigen, dass es sich bei den Schwierigkeiten nicht um wenige Einzelfälle handelt. Um ein klareres Bild zur Betroffenheit der Onlinehändler zu erhalten, hat der BVOH die Rückmeldefrist für die Umfrage bis zum 30. September 2021 verlängert. Der DIHK bittet um Teilnahme an der Umfrage, um adäquat gegenüber Amazon argumentieren zu können. Ziel ist es, einen Überblick über die Betroffenheit der Onlinehändler sowie deren Sensibilität für das Thema zu erhalten.

Ansprechpartner

Links