Hinweis:

Diese Meldung stammt aus dem Archiv. In archivierten Meldungen sind möglicherweise nicht mehr funktionierende Links zu anderen Websites enthalten. Die Redaktion übernimmt keine Gewähr für die Funktionalität der Links.

Indien: E-Commerce für ausländische Anbieter teilweise geöffnet

Neu Delhi (06.10.2016) E-Commerce ist auch in Indien auf dem Vormarsch. Ausländische Anbieter wie Amazon sind seit Jahren aktiv, ohne dass allerdings die Regierung die Spielregeln ausdrücklich festgelegt hatte.

Problematisch war und ist der Verkauf an den Endverbraucher, der ausländischen Unternehmen nur höchst eingeschränkt geöffnet ist. Press Note 3 vom 29.3.16 bestimmt nunmehr die Grenzen ausländischen Engagements im E-Commerce.

Trotz der fortlaufenden Liberalisierung des Marktzugangs für ausländische Anbieter in Indien ist der Bereich Vertrieb und Distribution nach wie vor streng reglementiert. Während der Großhandel (Business to Business (B2B)) traditionell weniger strengen Auflagen unterliegt und zu 100% für ausländische Investoren geöffnet ist, finden sich im Einzelhandel (Business to Consumer (B2C)) nach wie vor Einschränkungen ausländischen Engagements.

Im stationären Handel ist ausländischen Anbietern eine 100%ige Beteiligung im Single Brand Retail, also an Verkaufsgeschäften, die lediglich Waren einer Marke im Angebot haben, erlaubt; im Multi-Brand-Retail ist immerhin eine Beteiligung von bis zu 51% möglich. Für beide Arten von Geschäften ist verpflichtend, Material und Waren zu zumindest 30% lokal zu beschaffen. Zudem unterliegt der Multi-Brand-Retail darüberhinausgehenden Anforderungen in Bezug beispielsweise auf die Kapitalausstattung.

E-Commerce war von den bisherigen Regelungen allerdings noch nicht ausdrücklich erfasst. Die Guidelines for Foreign Direct Investment (FDI) on E-commerce (Press Note 3 (2016 Series)  vom 29.3.16 legen den Rechtsrahmen für ausländisches Engagement im E-Commerce fest.

Wie im stationären Handel auch, unterscheidet die Regierung zwischen Einzel- und Großhandel. Ausländische E-Commerce-Unternehmen im B2B-Geschäft können als vollständig ausländisch investiertes Unternehmen tätig werden; investitionsrechtlich unterliegt die Unternehmenserrichtung der Automatic Route of Approval.

Quelle: gtai / IHK Schwaben