Hinweis:

Diese Meldung stammt aus dem Archiv. In archivierten Meldungen sind möglicherweise nicht mehr funktionierende Links zu anderen Websites enthalten. Die Redaktion übernimmt keine Gewähr für die Funktionalität der Links.

Indonesien für Bayern interessanter Wirtschaftspartner im ASEAN-Raum

Jakarta (17.10.2016) - Bayerns Wirtschaftsstaatssekretär Franz Josef Pschierer ist am Wochenende mit einer 30-köpfigen Delegation nach Indonesien gereist. Die Reise wird in Zusammenarbeit mit Bayerns Luft- und Raumfahrt Cluster bavAIRia e.V. organisiert.

„Die größte Volkswirtschaft Südostasiens stellt für unsere Unternehmen einen interessanten Absatzmarkt und Investitionsstandort dar“, erklärt der Wirtschaftsstaatssekretär. „Bayerische Unternehmen können in Indonesien mit ihren Produkten punkten. Dabei stehen vor allem die Bereiche Luftfahrt, Medizintechnik, Ausbau der Infrastruktur und Energietechnik im Mittelpunkt“, so Pschierer weiter.

Nach dem Besuch von Indonesiens Präsident Joko Widodo im April dieses Jahres in Deutschland gilt es, die wirtschaftliche Zusammenarbeit der beiden Länder zu intensivieren. Konkrete Ansatzpunkte sieht Pschierer insbesondere im Bereich der Luftfahrt. Indonesien beabsichtige, die Infrastruktur auszubauen, so der Wirtschaftsstaatssekretär. Bayern könne mit seinen Kompetenzen auf diesem Gebiet unterstützen. Für die mitreisenden Luftfahrtunternehmen sei vor diesem Hintergrund gemeinsam mit dem Cluster bavAIRia e.V. ein spezielles Programm in Bandung organisiert worden.

Firmenbesuche

Im Rahmen der Reise stehen zudem Gespräche in verschiedenen Ministerien, darunter mit dem Industrieminister Airlangga Hartarto und mit hochrangigen indonesischen Wirtschaftsvertretern auf dem Programm. Daneben sind Firmenbesichtigungen bei PT Siemens Indonesia und PT. Gaya Motor (BMW-Produktion) geplant.

Die bilateralen Handelsbeziehungen zwischen Bayern und Indonesien bieten viel Potenzial. 2015 betrug das Handelsvolumen 905,7 Millionen Euro. Bayerns Importe aus Indonesien beliefen sich auf 542,6 Millionen Euro, die Exporte betrugen 363,1 Millionen Euro.