Hinweis:

Diese Meldung stammt aus dem Archiv. In archivierten Meldungen sind möglicherweise nicht mehr funktionierende Links zu anderen Websites enthalten. Die Redaktion übernimmt keine Gewähr für die Funktionalität der Links.

Iran: BAFA-Roadshow zum Embargo

Feldkirchen-Westerham(27.05.2016) Grenzenloser Handel? Nicht ganz. Ein Teil der Wirtschaftssanktionen wurde aufgehoben, ‎dennoch ist der Wiedereinstieg in den Handel noch immer eine Herausforderung für deutsche ‎Exporteure.

 

 

Die in den Verordnungen (EU) 2015/1861 und 2015/1862 enthaltenen Sanktionslockerungen traten ‎am 16.01.2016 in Kraft. Aber damit sind noch längst nicht alle Ausfuhren und sonstigen ‎Rechtsgeschäfte mit dem Iran erlaubt. Vielmehr gibt es auch weiterhin ein abgestuftes System ‎verbotener und genehmigungspflichtiger Exporte und Aktivitäten. Daneben sind dort, wo die Iran-‎Embargoverordnung der EU keine ausdrückliche Regelung trifft, die allgemeinen ‎exportkontrollrechtlichen Vorschriften, vor allem die EG-Dual-use-Verordnung sowie die ‎Außenwirtschaftsverordnung, zu beachten.‎

Im Hinblick auf die komplexe Rechtslage bietet das Bundesamts für Wirtschaft und ‎Ausfuhrkontrolle (BAFA) in Bayern eine Informationsveranstaltung an:‎

BAFA-Roadshow zur Exportkontrolle mit Schwerpunkt Iran
Wann: 21.07.2016, 14:00 - 18:00 Uhr‎
Wo:     IHK-Akademie in Westerham, Von-Andrian-Straße 5, 83620 Feldkirchen-Westerham

Nach einer grundsätzlichen Einführung in das Thema Exportkontrolle informieren zwei Experten ‎des BAFA über den aktuellen Stand der Wirtschaftssanktionen und stehen im Anschluss für ‎Fragen der Teilnehmer zur Verfügung.‎

Das Teilnahmeentgelt beträgt 60,00 Euro pro Person.‎
Hier können Sie sich bis zum 08.07.2016 anmelden.
Unter dem gleichen Link finden Sie auch das Veranstaltungsprogramm.‎


(Quelle: IHK München)