Hinweis:

Diese Meldung stammt aus dem Archiv. In archivierten Meldungen sind möglicherweise nicht mehr funktionierende Links zu anderen Websites enthalten. Die Redaktion übernimmt keine Gewähr für die Funktionalität der Links.

Leitfaden: Notstand in der Tschechischen Republik

Prag (16.03.2020) - Aufgrund der Ausbreitung der Atemwegserkrankung COVID-19 hat die Tschechische Republik mit Wirkung vom 12. März 14:00 Uhr den Ausnahmezustand (gültig zunächst 30 Tage) verhängt. Das bedeutet erhebliche Einschränkungen vor allem im grenzüberschreitenden Reiseverkehr nach Tschechien und von Tschechien nach Deutschland. Zudem gibt es auch einen Leitfaden.

Einreiseverbot für Ausländer aus den Risikoländern

Das Einreiseverbot nach Tschechien gilt für Ausländer aus sog. Risikoländern, wie: Deutschland, Österreich, Italien, Frankreich, Schweiz, Schweden, Großbritannien, Spanien, Holland, Belgien, Norwegen, Dänemark, China, Iran, Südkorea.

  • Ausnahmen vom Einreiseverbot gelten für Ausländer mit einem dauerhaften oder vorübergehenden Aufenthaltstitel von über 90 Tagen in der Tschechischen Republik
  • Ausnahmen vom Einreiseverbot gelten auch für:

  1. Diplomaten und deren Familienangehörige,
  2. Teilnehmer des internationalen Güterverkehrs, wie LKW-Fahrer, Lokführer, Schiffsführer, Piloten
  3. Pendler, die nachweislich aus Arbeitsgründen regelmäßig die DE/CZ oder AT/CZ Grenze im Umkreis von 100 km überschreiten

Pendler müssen beim Grenzübertritt folgende Unterlagen vorlegen:

  • ein gültiges Ausweisdokument
  • einen Arbeitsvertrag, oder eine Bestätigung des Arbeitgebers. 

Ausreiseverbot für tschechische Staatsbürger und Ausländer mit Aufenthaltstitel

Ab Montag 16. März 2020, 00:00 Uhr ist es tschechischen Bürgern untersagt, aus der Tschechischen Republik auszureisen.  Ausländern (Touristen) und Ausländer mit dauerhaftem oder vorübergehendem Aufenthalt von mehr als 90 Tagen in Tschechien dürfen ausreisen, aber die Einreise während des Ausnahmezustandes wird verweigert. » mehr Infos (ENG)

Wichtiger Hinweis: Diese Informationen erheben keinen Anspruch auf Vollständigkeit.

Zu den aktuellen Einschränkungen informieren Sie sich bitte auf der Webseite:
» des tschechischen Innenministeriums (ENG)

» der Deutschen Botschaft in Prag (DE)

Für Rückfragen können Sie uns gerne auch direkt kontaktieren:
Bernard Bauer, DTIHK-Geschäftsführer:  +420 221 490 301 / bauer(at)dtihk.cz
René Harun, stellvertretender Geschäftsführer: +420 221 490 302 / harun(at)dtihk.cz

Anbei der Leitfaden:Notstand in der Tschechischen Republik