Hinweis:

Diese Meldung stammt aus dem Archiv. In archivierten Meldungen sind möglicherweise nicht mehr funktionierende Links zu anderen Websites enthalten. Die Redaktion übernimmt keine Gewähr für die Funktionalität der Links.

Russland: Bayerische Delegationsreise nach Nischnij Nowgorod und Wladimir

München (26.06.2017) - Vom 14. - 18.11.2017 wird der Bayerische Wirtschaftsstaatssekretär Franz Josef Pschierer mit einer Wirtschaftsdelegation nach Nischnij Nowgorod und Wladimir in der Russischen Föderation reisen.

Die Reise richtet sich vor allem an Geschäftsführer und Vorstandsmitglieder kleiner und mittlerer bayerischer Unternehmen, die Lösungen für die dortige Industrie bereitstellen und zur Modernisierung der russischen Wirtschaftbeitragen können.

 

 Zu den besonders gefragten Bereichen gehören:

  • Maschinen- und Anlagenbau für Metallverarbeitung,
  • Automotive,
  • Chemie und Nahrungsmittelherstellung
  • Elektronik/IKT
  • Automatisierungstechnik
  • digitale Produktion
  • Energieeffizienz in der Industrie.

Ziel der Reise ist es, die bilateralen Wirtschaftsbeziehungen durch Gespräche mit Regierungs- und Wirtschaftsvertretern zu intensivieren. Dabei sollen mögliche Projekte und Kooperationsfelder ausgelotet werden. Unter anderem sind Branchenkontaktgespräche mit der russischen Wirtschaft, Erfahrungsaustausch mit bereits in den Regionen tätigen deutschen Unternehmen und Betriebsbesuche geplant.

Modernisierung in veraltete Anlagen

In den ausgewählten Regionen sind bedeutende metallverarbeitende Betriebe, Kraftfahrzeughersteller und ihre Zulieferer angesiedelt, außerdem Betriebe der Erdölverarbeitung und Chemie. Auch im Bereich Maschinen- und Werkzeugbau sowie der Nahrungsmittelindustrie sind zahlreiche Betriebe ansässig. In vielen Unternehmen besteht hoher Investitionsbedarf für die Modernisierung der veralteten Anlagen, wovon ein großer Teil importiert werden muss. Hier bieten sich für bayerische Unternehmen gute Chancen, ihre Lösungen anzubieten. Zudem können sich Kooperationsmöglichkeiten für die bayerische Wirtschaft ergeben, um im Zuge der Lokalisierung eigene Produktionskapazitäten in Russland aufzubauen.

Wichtiger bayerischer Handelspartner

 
Die wirtschaftliche Konjunktur in Russland zeigt nach einigen Jahren der Krise nun wieder eine leicht positive Entwicklung, was auch die deutliche Zunahme der bayerischen Exporte in das Land im ersten Quartal 2017 belegt. Mit einem Handelsvolumen von 7,6 Mrd. Euro in 2016 ist Russland der wichtigste Handelspartner Bayerns in der GUS. Im weltweiten Ranking der bayerischen Handelspartner kommt das Land auf Rang 14.
 
Sind Sie an einer Reiseteilnahme interessiert?
Dann teilen Sie bitte zunächst unverbindlich bis Freitag, 14.07.2017 unter www.bayern-international.de/russland2017 Ihr Interesse mit vollständiger Adresse, der Position im Unternehmen und den Geschäftszielen in Russland mit.
 
In einem zweiten Schritt werden Sie dann zur Teilnahme eingeladen und erhalten weitere Informationen zur Reise. Erst danach erfolgt die verbindliche Anmeldung bis voraussichtlich 31. 07.2017.
 
Die Reisekosten (Flug, Bahnfahrt und Hotelübernachtung) sowie die Kosten für Ihr etwaiges individuelles Programm sind selbst zu tragen. Die Kosten für das gemeinsame Programm werden im Rahmen der Außenwirtschaftsförderung vom Freistaat Bayern übernommen.
 
Kontakt für Ihre Interessensbekundungen:
Bayern International
Bayerische Gesellschaft für Internationale Wirtschaftsbeziehungen mbH
Frau Katja Krause
Landsberger Str. 300, 80687 München
Tel. 089-660566-203, Fax 089-660566-150
kkrause(at)bayern-international.de
 
Kontakt für inhaltlichen Fragen:
Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft und Medien, Energie und Technologie
Prinzregentenstraße 28, 80538 München
Frau Claudia Schleicher
Tel. 089-2162-2530, Fax 089-2162-3530
claudia.schleicher(at)stmwi.bayern.de