Hinweis:

Diese Meldung stammt aus dem Archiv. In archivierten Meldungen sind möglicherweise nicht mehr funktionierende Links zu anderen Websites enthalten. Die Redaktion übernimmt keine Gewähr für die Funktionalität der Links.

Saudi-Arabien: Bayerische Delegationsreise 2017

München (27.07.2017) - Das Angebot der – nicht politisch begleiteten – Delegationsreise richtet sich insbesondere an Geschäftsführer von Unternehmen aus den Bereichen Gesundheit/Medizintechnik, Energietechnik, Chemie und Maschinenbau.

Vom 26. November bis 1. Dezember bietet das Bayerische Wirtschaftsministerium in Zusammenarbeit mit Bayern International GmbH eine Delegationsreise nach Saudi-Arabien an (Riad, Dammam, Jubail).

Saudi Vision 2030

Ziel der Reise ist es, durch Gespräche mit öffentlichen Stellen, Experten und Vertretern der Wirtschaft vor Ort Einblick in Möglichkeiten der wirtschaftlichen Zusammenarbeit zu gewinnen. B2B-Gespräche mit saudischen Unternehmen sollen Ihnen Geschäftschancen erschließen. Aus dem Bevölkerungswachstum und der in schnellen Schritten vorangetriebenen „Saudi Vision 2030“ zur Erneuerung des Königreichs ergeben sich große Potenziale.

Saudi-Arabien treibt seit 2016 die Umsetzung der „Saudi Vision 2030“ voran. Mit weitreichenden Veränderungen im Bildungssystem, in der Energieversorgung, der Medizin und der Infrastruktur soll die Unabhängigkeit von Erdöleinnahmen bis zum Jahr 2030 erreicht und das Königreich für die Zukunft stabil positioniert werden. Mit einem staatlichen Investitionsfonds in Höhe von 2 Billionen US-Dollar ebenso wie mit der Einführung von Green Cards, die ausländischen Unternehmen den Marktzugang erleichtern, wird diese Umsetzung dieser Vision unterstützt. Der Staat investiert intensiv in die Modernisierung des Landes, um den Bedürfnissen der jungen und noch immer wachsenden Bevölkerung gerecht zu werden. Bis zum Jahr 2020 rechnet das Königreich mit einer Zunahme der Bevölkerung auf rund 37,2 Mio. Menschen. Mit diesem Bevölkerungswachstum wird, wie schon in den vergangenen Jahrzehnten, eine überproportionale Zunahme der Nachfrage nach Energie, Wasser, medizinischer Versorgung, Investitions- und Konsumgütern erfolgen.

Bevölkerung wächst und wird älter

Im Sektor der Gesundheitswirtschaft und Medizintechnik sind die Digitalisierung, eine Steigerung des privatwirtschaftlichen Anteils von 25 % auf 30 % der Wertschöpfung und eine Verbesserung der Qualifizierung der Arbeitskräfte die Eckpunkte der geplanten Reformen. Das Anheben der Lebenserwartung von 74 Jahre auf 80 Jahre bis 2030 und die Verbesserung der medizinischen Versorgung in ländlicheren Regionen sind weitere Ziele des Staates. Die Unabhängigkeit von Erdöl ist die dominierende Vorgabe des Energiebereiches. Um dies zu erreichen, sind großangelegte Investitionen im Wert von bis zu 50 Milliarden US-Dollar allein für erneuerbare Energien geplant. Die Chemie steht wegen des Rohstoffreichtums mit an erster Stelle in Saudi-Arabien, vor allem geht es natürlich darum, das Öl in höhere Wertschöpfungsstufen zu bringen.

Das bayerische Chemie-Cluster hat im Rahmen eines Kooperationsvertrages mit der Sadara Chemical Company bereits in der Vergangenheit konkrete Projekte zu bayrischen Unternehmen vermittelt. Diese Ansatzpunkte möchten wir im Rahmen der Reise weiter vertiefen. Der Maschinenbau ist mit einem Anteil von 29,5% der größte Sektor der bayerischen Exporte nach Saudi-Arabien. Durch die geplanten Investitionen im Rahmen der „Saudi Vision 2030“ ist mit einem Anstieg der Maschinenexporte zu rechnen, was bayerischen Unternehmen in diesem Sektor neue Chancen eröffnet.

Sind Sie an der Reise interessiert? Dann teilen Sie uns bitte bis 31. Juli 2017 unter www.bayern-international.de/saudi-arabien-2017 (mit Adresse und Position im Unternehmen und Ihren Zielen in Saudi-Arabien) Ihr unverbindliches Interesse mit.

Erst danach erfolgt die verbindliche Anmeldung. Aufgrund der Begrenzung der Teilnehmerzahl behält sich das Bayerische Wirtschaftsministerium eine Auswahl vor, bei der auch der Eingang der Interessensbekundung, die Branchenzugehörigkeit sowie konkrete Anliegen berücksichtigt werden.

Kontakt: 

Rosi Saubert
Bayern International
Tel.: 089 660566-200
E-Mail: rsaubert(at)bayern-international.de

Florian Obermayer
Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft und Medien,
Energie und Technologie 
Tel.: 089 2162-2366
E-Mail: florian.obermayer(at)stmwi.bayern.de 

Quelle: Bayern International Newsletter