Hinweis:

Diese Meldung stammt aus dem Archiv. In archivierten Meldungen sind möglicherweise nicht mehr funktionierende Links zu anderen Websites enthalten. Die Redaktion übernimmt keine Gewähr für die Funktionalität der Links.

Thailand will Luftfahrtindustrie ausbauen

Bangkok (14.12.2016) Thailand hat die Luft- und Raumfahrtindustrie zu einem der zehn prioritären Cluster der zukünftigen Entwicklungsstrategie ausgewählt. Der Board of Investment (BOI) unterstützt neue ausländische Engagements in der Fertigung wie auch in diversen Dienstleistungen mit entsprechenden fiskalischen Anreizen.

Die Initiative basiert auf der zunehmenden Perzeption der Asien-Pazifik-Region als dem dynamischsten Luftraum der Welt und der rasant gewachsenen Bedeutung des Landes als Aviation Hub.

Die Luft- und Raumfahrtindustrie in Thailand steckt erst in den Kinderschuhen, könnte sich aber langfristig zu einem tragenden Pfeiler der industriellen Produktion und Beschäftigung entwickeln. In der langfristigen Entwicklungsstrategie zählt das "Aviation & Aerospace Cluster" laut dem BOI zu den zehn prioritären Clustern mit hohem Wachstumspotenzial.

Regional ist das Cluster nicht konzentriert sondern über 14 Provinzen breit verteilt: Bangkok, Samut Prakan, Nakhon Pathom, Pathum Thani, Chachoengsao, Chonburi, Rayong, Chiang Rai, Phitsanulok, Nakhon Sawan, Lopburi, Nakhon Ratchasima, Surat Thani und Songkhla.

Der BOI differenziert hierbei zwischen drei "Target Activities". Die erste Gruppe enthält sechs Aktivitäten sowohl für die Produktion als auch als MRO (Maintenance, Repair, Overhaul): Flugwerk & Teile, Motoren & Propeller, Flugschreiber & Radar, Telekommunikation & Elektronik, Elektronikdesign und Embedded Software.

Die zweite Gruppe bezieht sich auf die Raumfahrt mit Teilen oder Ausrüstungen für Raketen und Raumschiffe sowie -fahrzeuge sowie diverse Funktionen wie Erkundung, Entdeckung, Navigation, Raumfahrt neben Systemen und Instrumenten. Als dritter Fokus wird ein Trainingscenter für Piloten und Techniker aufgeführt.

Die positive Einschätzung der Zukunftschancen mündete zudem in der Ausarbeitung eines "Aerospace Industrial Estate Development Plan 2016-2045". Als Standort des Industrieparks wurde der U-Tapao-Pattaya International Airport gewählt. Das vorgesehene Terrain umfasst 128 Hektar, wovon der Großteil mit 80 ha für Original Equipment Manufacturers (OEM) vorgesehen ist und 48 ha für den MRO-Zweig. Nach Produktsparten werden hierbei die einträglichsten Komponenten bei Hilfstriebwerken (APU), Bordunterhaltung (IFE), Einspritz- und Kontrollsystemen sowie Fahrwerken, Rädern und Bremsen gesehen.

Vielfältige Chancen im Service

Große Erwartungen werden in den Ausbau zu einem regionalen Service- und Wartungszentrums gesetzt mit Funktionen wie Auftanken, Reparatur, Instandsetzung und Erneuerung. Laut dem Transportministerium beliefen sich die Ausgaben in diesem MRO-Zweig 2015 auf umgerechnet 772 Mio. US$ und sollen bis 2024 auf 1,35 Mrd. $ anwachsen. Über das gesamte Jahrzehnt gesehen ergäbe sich dabei ein akkumulierter Wert von 10,7 Mrd. $.

>>> Lesen Sie hier den gesamten Artikel bei German Trade and Invest (gtai).