Hinweis:

Diese Meldung stammt aus dem Archiv. In archivierten Meldungen sind möglicherweise nicht mehr funktionierende Links zu anderen Websites enthalten. Die Redaktion übernimmt keine Gewähr für die Funktionalität der Links.

Tipp: Geschäftsreise Kuba

Berlin (07.04.2016) - Ziel der Geschäftsreise der Auslandshandelskammer Zentralamerika ist die Erschließung Kubas für klein- und mittelständische deutsche Unternehmen aus den Bereichen Energieeffizienz & Erneuerbare Energien in Industrie & Tourismus.

Die Geschäftsreise vom 19.-23. September 2016 mit einer Fachkonferenz am 20.09.2016 in Havanna umfasst folgende Leistungen:

  • Zielmarktanalyse im Vorfeld der Reise mit detaillierten Profilen der jeweiligen Akteure in Kuba
  • durch die AHK organisierte individuelle Termine mit potentiellen Partnern & Kunden aus Wirtschaft & Verwaltung
  • Präsentation Ihrer Produkte & Dienstleistungen auf der Fachkonferenz am 20. September 2016 in Havanna

Am 26.06.2016 gibt es dazu eine Informationsveranstaltung in Frankfurt/Main.

Ein Anmeldeformular finden Sie hier.

Hintergrund
Die Steigerung der Energieeffizienz ist bereits seit mehreren Jahren auf der politischen Agenda Kubas. Die staatliche Energiestrategie von Juni 2014 sieht eine Steigerung der Stromerzeugung aus erneuerbaren Quellen von 4,3% im Jahr 2013 auf 22% im Jahr 2020 und 24% im Jahr 2030 vor. Die Ausbauprojekte sollen zum Teil mit bilateralen Krediten aber auch mit ausländischen Investitionen über zu verhandelnde Einspeisevergütungen finanziert werden.

Hintergrund der Energiestrategie, die neben dem Ausbau der erneuerbaren Energien auch zahlreiche  Ener-
gieeffizienzprojekte in der konventionellen Stromerzeugung sowie im Verbrauch vorsieht, sind Misserfolge in der Erdölförderung in Kuba und die wachsende Abhängigkeit von Venezuela als Öllieferanten. Der kubanische Staat setzt weiter große Hoffnungen auf Tiefseebohrungen nordöstlich der Insel, um die begrenzte inländische Förderung  auszubauen und von Einfuhren völlig unabhängig zu werden. Daher versucht Kuba, ausländische Investoren für die Exploration zu gewinnen.

Schwerpunkt des Ausbaus erneuerbarer Energien ist die Stromerzeugung mit Biomasse in der Zuckerindustrie. Die Stromerzeugung aus Biomasseanlagen soll 2030 ganze 14 Prozentpunkte zum Erneuerbaren-Ziel von 24 Prozent beisteuern.
Die Regierung Kubas möchte zur Realisierung der Projekte ausländische Investoren anziehen; die in der Projektliste der Regierung aufgeführten Vorhaben sind mit einem Investitionswert von 3,7 Mrd. US$ beziffert. Unter anderem sollen 19 Biomasseanlagen in der Zuckerindustrie, 13 Windparks, 75 kleine Wasserkraftwerke sowie zahlreiche Photovoltaikanlagen entstehen. In der Zuckerindustrie sollen ineffiziente Kessel ausgetauscht werden, um den betrieblichen Eigenbedarf zu decken und zusätzlich Strom in das örtliche Netz einzuspeisen.

Zusätzlich sollen Biogasanlagen in der Lebensmittelindustrie und in der Fleischverarbeitung, z.B. in Schlacht- und Schweinezuchthöfen sowie in Sägewerken zur Deckung kommunaler Energiedienste und zur Verwertung städtischer Abfälle beitragen. Die kubanische Regierung sucht zudem einen Investor zur Einführung eines umfassenden Abfallmanagementsystems im Raum Havanna. Teil des Projektes ist die energetische Nutzung der Abfälle und Deponiegase für Biogasanlagen.

Der Tourismussektor Kubas verbuchte im letzten Jahre einen starken Anstieg, gerade auch in Hinblick auf die Annährung an die USA. Im Zeitraum Januar bis April 2014 kamen allein 5% mehr ausländische Besucher auf die Insel. Im Juli 2014 hat die Regierung mit einem neuen Visa-Regime für ausländische Käufer von Immobilien den Weg zum Bau von Feriensiedlungen geebnet, die zusammen mit Golfplätzen entstehen sollen. Der Tourismussektor ist besonders geeignet für den Einsatz energieeffizienter Technologien, angefangen von den Klima- bzw. Lüftungsanlagen und Beleuchtung in Hotels bis zu solarbetriebenen Heißwasseranlagen oder elektronischen Solarautos auf großen Golfplätzen.

Bei der Umsetzung aller Erneuerbaren- und Effizienzmaßnahmen baut Kuba auf ausländisches Know-How und Technologien. Die Informationsveranstaltung und AHK-Geschäftsreise richten sich daher primär an folgende Zielgruppen aus Deutschland:

  • Hersteller & Systemanbieter für Solarthermie und Bioenergie (Biomasse-Kesselanlagen)
  • Hersteller & Systemanbieter von PV Anlagen
  • Hersteller von Energieeffizienztechnologien für industrielle & gewerbliche Anwendungen, besonders:
  • Beleuchtung
  • Lüftung und Klimatisierung
  • energieeffiziente Baumaterialen
  • Abwasserreinigung / effizienter Wasserverbrauch bei Industriebetrieben und Gebäude
  • Abwärmenutzung, energetische Nutzung von Industrieabfällen
  • Industrielle Kessel
  • Kältetechnik
  • Wärmepumpen
  • Pumpen
  • Prozesstechnologien
  • Dieselmotor für dezentrale Stromerzeugung

Weitere Informationen und Kontakt:
Informationen zu allen Veranstaltungen der Exportinitiative Energie finden Sie hier.
Einen Überblick über die Veranstaltungen der Exportinitiative, die von der Renewables Academy (RENAC) AG organisiert werden, bekommen Sie über www.renac.de/de/aktuelle-projekte/exportinitiativen.html.

Laura Scharlach
Consultant im Auftrag des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie
Telefon:+49 (0)30 52 689 58 -96
E-Mail: scharlach(at)renac.de