Hinweis:

Diese Meldung stammt aus dem Archiv. In archivierten Meldungen sind möglicherweise nicht mehr funktionierende Links zu anderen Websites enthalten. Die Redaktion übernimmt keine Gewähr für die Funktionalität der Links.

Versandhandel zwischen Deutschland und Österreich

Wien (18.05.2013) - Die Deutsche Handelskammer in Österreich hat ein neues Merkblatt zum Versandhandel zwischen Deutschland und Österreich herausgegeben.

Der deutsche Versandhandel verzeichnete 2012 einen erneuten Umsatzrekord. Der Umsatz der Branche erfuhr jüngst eine Steigerung um 15,6 Prozent auf 39,3 Milliarden Euro. Für 2013 rechnen die deutschen Versandhändler mit einem weiteren Wachstum von 10,6 Prozent. Besonders im Hinblick darauf, dass bereits heute über 70 Prozent der Versandhandelsumsätze über das Internet getätigt werden, erwägen viele deutsche Versandhändler ihren Kundenkreis nach Österreich auszuweiten.

Obwohl der Versandhandel insgesamt in Österreich in den vergangenen Jahren einen Rückgang zu verzeichnen hat - im Jahr 2012 kauften 34 Prozent der Österreicher(innen) im Versandhandel ein - erfreut sich gerade der Online-Versandhandel zunehmender Beliebtheit. Dies bietet deutschen (Online-) Versandhändlern die Chance, das österreichische Marktpotential frühzeitig zu nutzen.  Insbesondere die räumliche, sprachliche und kulturelle Nähe zu Deutschland erleichtern deutschen Unternehmern die Erschließung eines neuen Absatzmarktes in Österreich.

Das Merkblatt zeigt auf, welche umsatzsteuerlichen Aspekte bei der Lieferung von Waren aus Deutschland an Verbraucher in Österreicher zu beachten sind, welche rechtlichen Probleme auftauchen und wie sie praktisch gelöst werden und streift auch kurz die in diesem Zusammenhang ebenfalls relevanten Frage der verpackungsverordnungsrechtlichen Entsorgungspflicht.

Kontakt:
Deutsche Handelskammer in Österreich, Schwarzenbergplatz 5 TOP 3/1, A - 1030 Wien
Tel.: +43 1 545 14 17,  Fax: +43 1 545 22 59, E-Mail: office(at)dhk.at,