Hinweis:

Diese Meldung stammt aus dem Archiv. In archivierten Meldungen sind möglicherweise nicht mehr funktionierende Links zu anderen Websites enthalten. Die Redaktion übernimmt keine Gewähr für die Funktionalität der Links.

Zoll: Europäische Union“ bzw. „EU“ auf Präferenzpapieren

Nürnberg (14.07.2016) - Die Bezeichnung EU bzw. Europäische Union auf den Präferenzdokumenten, gilt für alle Länder bzw. Ländergruppen, für die die zugrunde liegenden Verordnungen bzw. Abkommen angepasst wurden.

Die Anpassung erfolgte u.a. auch mit Vertragsparteien, mit denen die Europäische Union das Regionale Übereinkommen unterzeichnet hat (hierzu gehört auch die Schweiz).
 
Neben der Schweiz erfolgten die Anpassungen der Verordnungen bzw. der Abkommen mit folgenden Ländern / Ländergruppen:

        Kolumbien und Peru,
        Zentralamerika,
        Entwicklungsländer des Allgemeinen Präferenzsystems (APS),
        Ecuador,
        Georgien,
        Ukraine,
        Republik Moldau,
        Republik Korea,
        Überseeische Länder und Gebiete (ÜLG),
        Andorra für Waren der Kapitel 1 - 24 des Harmonisierten Systems (ausgenommen Tabakwaren der Positionen 2402 und 2403 des Harmonisierten Systems),
        im Warenverkehr mit bestimmten Ländern und Gebieten, denen die Europäische Union einseitig autonome Zollpräferenzmaßnahmen gewährt und
        im Warenverkehr mit Vertragsparteien, mit denen die Europäische Union das Regionale Übereinkommen bereits anwendet (hierzu gehört auch die Schweiz).
        (Eine aktuelle Übersicht kann der Auskunftsdatenbank Warenursprung und Präferenzen online entnommen werden.
 
Quelle und weitere Informationen: http://www.zoll.de/ Neweletter IHK Nürnberg