Zollersparnis: EU verlängert Handelspräferenzen für den Westbalkan

Augsburg (29.01.2021) - Am 21. Dezember 2020 hat die EU ihre seit 2000 bestehenden Handelspräferenzen für den Westbalkan um fünf Jahre bis zum 31. Dezember 2025 verlängert.

Sie betreffen den Agrar- und Weinhandel und sorgen für Zolleinsparungen im Wert von 24 Millionen Euro, die über die bilateralen EU-Handelsabkommen mit den Westbalkanländern hinausgehen. Sie gelten für Albanien, Bosnien und Herzegowina, Kosovo, Montenegro, Nordmazedonien und Serbien.

Der EU-Handel mit diesen Ländern betrug 2019 55 Milliarden Euro; die EU ist für 70 Prozent des Außenhandels des Westbalkans verantwortlich.

Weitere Informationen finden Sie hier.

(Quelle: News International IHK Schwaben)