DKT Deutsche Kennzeichen Technik GmbH: Stoppschilder für Angola

November 2021 - Die DKT Deutsche Kennzeichen Technik GmbH ist im Bereich Road Safety weltweit aktiv. Zuletzt unterstützte das Unternehmen Straßenprojekte in Angola und Nigeria, jetzt erhöhen sie im Rahmen eines develoPPP-Projektes die Verkehrssicherheit in Kambodscha.

Die DKT Deutsche Kennzeichen Technik GmbH ist eine Gemeinschaftsunternehmung der bayerischen Bremicker Verkehrstechnik und der Kroschke Gruppe als agiert als „verlängerter Arm" beider Unternehmen für das Ausland im Bereich Road Safety.Sowohl die Entwicklung innovativer Systeme zur Fahrzeugregistrierung sowie zur Verkehrslenkung und -überwachung, als auch die Herstellung von KFZ-Kennzeichen und Verkehrskennzeichen für internationale Märkte zählen zum Tätigkeitsfeld. Ziel ist die Verbesserung der weltweiten Verkehrssicherheit. Geschäftsführer Bernhard Gött verweist außerdem auf die Relevanz der Datenerhebung: „Für uns sind vor allem die Daten dahinter relevant. Was passiert mit den Fahrzeugdaten und wie kann ich das im Verkehr nutzen?". Es sei wichtig zu wissen, wer und was auf der Straße fährt, um Verkehrssicherheit zu gewährleisten und individuelle Lösungen zu entwickeln.

Kein Markt in Europa

Aktuell beschäftigt DKT sieben Mitarbeiter, einige sitzen in den drei Gesellschaften in Nigeria, dem Senegal und Chile. Vor der Firmengründung sei es wichtig Partner vor Ort zu haben und gute Kontakte zu den Regierungen zu pflegen. Zum Kundenkreis zählen vor allem Regierungen und Innenministerien. Derzeit ist DKT in 26 Ländern weltweit aktiv.Die Vertriebsaktivitäten sind meist in Entwicklungs- und Schwellenländern zu sehen.„Europa ist nur bedingt unser Fokus bei der Marktbearbeitung. Hier ist die Fahrzeugregistrierung schon durchorganisiert und die Verkehrstechnik funktioniert“, sagt Gött.

Hindernisse durch Corona-Pandemie

In den letzten Jahren waren vor allem der Marktaufbau und die Partnersuche vor Ort von großer Bedeutung. „Wir hatten einen Dreijahresplan, wie wir die Welt erobern“, so Gött schmunzelnd. Dann kam die Corona-Pandemie. Zwar wurden die Projekte weitergeführt, dennoch kam es zu zahlreichen Erschwernissen. Budgets, die in Verkehrsprojekte investiert werden sollten, wurden in Gesundheitsprojekte investiert, das Reisen gestaltete sich aufgrund der Corona-Einreisebeschränkungen als schwierig. Die Kaltakquise funktionierte nur bedient, denn beim Vertriebsaufbau sei der persönliche Kontakt unverzichtbar.

Zuletzt konnten trotz Pandemie ein Straßenprojekt in Angola, das die gesamte Beschilderung und individuelle Road Safety Lösung beinhaltete, sowie ein Projekt in Nigeria abgeschlossen werden. So beschilderte DKT die neue Autobahn zwischen Abuja und dem Flughafen. Im Rahmen des develoPPP-Projektes "Improving Road Safety and Air Quality in Cambodia through Intelligent Traffic Management (IRSAQ)" ist der nächste Einsatzort in Asien. Mit develoPPP.de fördert das Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) das Engagement der Privatwirtschaft dort, wo unternehmerische Chancen und entwicklungspolitischer Handlungsbedarf zusammentreffen. Im Rahmen des developpp-Projektes kam es auch zu einer engen Zusammenarbeit mit Business Scout Oliver Wagener, der als Lotse das Projekt begleitet. „Der Business Scout hat uns an die Hand genommen, wenn wir nicht mehr weiter wussten", so Gött. Das Projekt startet demnächst in Kambodscha. Clean Air und Luftverschmutzung sind dort ein großes Thema, die Fahrzeugregistrierung muss überarbeitet werden und es werden Lösungen zur Verkehrsverbesserung gesucht. Aufgrund der Corona-Einreisebeschränkungen war ein Besuch vor Ort jedoch noch nicht möglich. Bevor das Projekt startet, möchte sich Gött jedoch selbst ein Bild machen: „Man muss die örtlichen Begebenheiten kennen, sonst macht alles keinen Sinn“.

Tipps für den Auslandsgang

„Für die Zukunft wünschen wir uns, dass wir aus der Saat, die wir gestreut haben, Blumen sehen und ernten können.", so Geschäftsführer Bernhard Gött. DKT möchte mehr Personal rekrutieren und die Produkte für das Ausland noch besser definieren. So können Standardprodukte aus Deutschland nicht eins zu eins für das Ausland verwendet werden: „Ein deutsches Stoppschild macht in Angola keinen Sinn! Für den Auslandserfolg sieht Gött den Schlüssel in Area Sales Managern vor Ort, die nicht nur die Sprache sprechen und die Kultur verstehen, sondern auch „nicht typisch deutsch" auftreten. Auch vor Reisekosten sollte kein Scheu entstehen: Wenn fünf Reisen geplant seien, würden nur zwei davon mit einem Auftrag abgeschlossen. Um im Ausland wirklich erfolgreich zu sein, müsse man für sein Produkt brennen.