Multitalente für das ganze Jahr - matev GmbH

Langenzenn (Dezember 2020) - Ob geräumte und gestreute Wege im Winter oder gepflegter Rasen in Parks im Sommer, die matev GmbH aus Langenzenn hat passende Geräte dafür. „Auch bei der Fußball-Weltmeisterschaft 2018 in Moskau wurde der Schmutz nach der Public-Viewing-Party wahrscheinlich mit einer unserer 400 Kehrmaschinen weggekehrt, die in der Stadt Moskau im Einsatz sind“, erzählt Geschäftsführer Georg Hemmerlein.

Die seit 1885 bestehende Firma entwickelte sich vom Hufschmied zum Landmaschinenhändler weiter. 2005 wurde der Maschinenbaubereich dann unter dem Namen matev GmbH ausgegliedert. Das Unternehmen vertreibt heute Geräte für die Einsatzbereiche Heben, Mähen, Saugen, Aufnehmen, Kehren, Räumen, Streuen und Bewegen. Abgerundet wird das Produktprogramm durch Traktorengrundausstattungen wie Kabinen, robuste Frontkraftheber, Motorzapfwellen, Vorderradkotflügel und Hydraulikkomponenten. „Somit werden Kommunal- und Kleintraktoren unterschiedlichster Hersteller zu Multitalenten rund ums Jahr“, sagt Hemmerlein. Das bedeutet, dass ein Trägerfahrzeug so ausgestattet werden kann, dass es z. B. im Sommer zur Rasen- und Grundstückspflege genutzt werden kann, im Winter aber auch zum Winterdienst einsatzbereit ist. Dabei sind alle Komponenten in Bezug auf Anbauten, Anschlüsse, Hydraulik, Traktorachslasten, etc. aufeinander abgestimmt.

Schwerpunkt auf Geräten für die Rasen- und Grundstückspflege

„Ideenreichtum und kreatives Denken sind seit jeher der Treibstoff für die unternehmerische Entwicklung der matev GmbH“, sagt Hemmerlein. So habe sich sein Unternehmen zu einem der führenden unabhängigen Hersteller von hochwertigen Anbaugeräten für die Kommunal- und Landtechnik entwickelt. Der Schwerpunkt liegt dabei auf Geräten für die Rasen- und Grundstückspflege.

Zu den Kunden des Unternehmens zählen Kommunen, Dienstleister, Gewerbetreibende und Privatpersonen sowie Sportanlagenbetreiber im In- und Ausland. Die wichtigsten Exportprodukte sind dabei Frontkraftheber und Traktorgrundausstattungen, Grasaufnahmegeräte, Kehrmaschinen sowie Schneeräumschilder und Streugeräte für den Winterdienst.

Am Standort in Langenzenn arbeiten 35 Mitarbeiter in den Bereichen Entwicklung, Verkauf, Marketing und Montage. Die Geschäftsführung teilt sich Hemmerlein mit dem 2014 ins Unternehmen eingestiegenen Michael Volz. An den Produktionsstandorten, u. a. dem ungarischen Nyírtelek, sind es etwa 70 Personen, die an der Herstellung der Produkte arbeiten. „Der Export hat eine lange Tradition in unserem Unternehmen“, sagt Hemmerlein. Begonnen hat das in den 1970er Jahren, am Anfang verstärkt in das deutschsprachige Ausland. Später wurde der Export vor allem in Skandinavien und den Benelux-Staaten ausgeweitet. Auch das Elsass ist ein konstanter Auslandsmarkt. Seit 2015 stieg verstärkt die Nachfrage in den osteuropäischen Nachbarländern. „Die dort einsetzende Mechanisierung der kommunalen Pflege sorgt für eine stetig steigende Nachfrage nach unseren Produkten“, so Hemmerlein weiter.

Um an Auslandskontakte zu kommen, engagiert sich die matev GmbH auf den Leitmessen der Branche, etwa der GALABAU in Nürnberg und der demopark in Eisenach. Aber auch auf Auslandsmessen, wie dem Salon Vert in Paris, die demodagen in den Niederlanden und Regionalmessen in Österreich und der Schweiz, ist das Unternehmen regelmäßig vertreten. Auch Delegationsreisen, insbesondere nach Russland, wurden früher genutzt. Besonders in Fragen zur Ausbildung, aber auch bei rechtlichen Belangen greift das Unternehmen auf die Expertise der IHK Nürnberg für Mittelfranken zurück.

Blick in die Zukunft

Wie viele andere Unternehmen steht auch die matev GmbH unter starkem Einfluss der angespannten Lage rund um Covid-19, was z. B. die Lieferketten und den Absatz betrifft. Dennoch blickt Geschäftsführer Georg Hemmerlein positiv in die Zukunft: „Da unsere Produkte zur Grundversorgung im Bereich kommunaler Pflege zählen, halten sich die Einbußen in Grenzen. Sie sind spürbar, aber überwindbar. Einen Unterschied zwischen In- und Ausland können wir nicht feststellen.“

Was hat sich die matev GmbH für die Zukunft vorgenommen? „Wir hoffen natürlich auf eine Wiederbelebung der Geschäftsbeziehungen zu Russland. Aufgrund der klimatischen Bedingungen gehört das Land und hier insbesondere die großen Metropolen Moskau und Sankt Petersburg zu sehr interessanten Zukunftsmärkten“, erklärt Michael Volz. Aufgrund der aktuellen politischen Lage seien hier aber kurzfristig keine Maßnahmen geplant. Derzeit arbeite das Unternehmen an einer Kooperation unter dem Motto „matev North America“. „Gerade die sehr europäisch geprägten Regionen Südost-Kanada und Nordost-USA sind ideale Regionen, um unsere Produkte abzusetzen. Hier haben wir uns für 2021 einiges vorgenommen.“