Fokus auf.. Helpdesk Wirtschaft & Menschenrechte

Bayreuth (Mai/Juni 2021) - Menschenrechtliche Sorgfalt? Der Helpdesk Wirtschaft & Menschenrechte unterstützt!

Unternehmen stehen oft vor großen Herausforderungen, wenn es darum geht, Umwelt-und Sozialstandards entlang ihrer Liefer-und Wertschöpfungskette umzusetzen. Dazu kommen steigende gesetzliche Anforderungen, wie man beispielsweise am neuen Sorgfaltspflichtengesetz (auch Lieferkettengesetz genannt) sehen kann. Doch wie können Unternehmen menschenrechtliche Sorgfalt besser im Kerngeschäft verankern? Und wie können sie wachsenden Anforderungen zur Umsetzung von Umwelt-und Sozialstandards begegnen?

Kostenlos

Seit 2017 berät der Helpdesk Wirtschaft & Menschenrechte der Bundesregierung Unternehmen kostenlos, vertraulich und individuell rund um das Thema menschenrechtliche Sorgfalt. Als erste Anlaufstelle zur Erst-und Verweisberatung unterstützen die Berater*innen Unternehmen dabei, ihr Handeln umwelt- und sozialverträglich zu gestalten. Auch Workshops und Schulungen für Unternehmen gehören zum Angebot.

So profitierte beispielsweise die Messingschlager GmbH & Co.KG, ein weltweiter Importeur und Exporteur von Fahrradkomponenten, vom Expertenwissen und Netzwerk des Helpdesk Teams. Die erfahrenen Berater*innen informierten Messingschlager über die aktuellen regulatorischen Entwicklungen und über Nachhaltigkeitsinitiativen. Veranstaltungsformate wie das Berliner Frühstück gaben Messingschlager zudem die Möglichkeit, sich direkt mit anderen Unternehmen und Ministerien zu Nachhaltigkeitsthemen auszutauschen. 

Wie Messingschlager sind sich viele Unternehmen bewusst, dass sie mehr zum Thema menschenrechtliche Sorgfalt tun sollten. Aber wo anfangen? Und wie geht es dann weiter? Hier helfen zwei kostenlose und praxisorientierte Online-Tools:

KMU Kompass – das Online-Tool zur Umsetzung menschenrechtlicher Sorgfalt entlang der Wertschöpfungskette

Der KMU Kompass vom Helpdesk Wirtschaft & Menschenrechte ist ein kostenloses Informationsportal für kleine und mittelständische Unternehmen (KMU). Hier erhalten KMU konkrete Anleitungen, Tipps und Praxishilfen zur Umsetzung der menschenrechtlichen Sorgfalt. Mit einfachen Fragen leitet das Online-Tool Nutzer*innen Schritt für Schritt an, Sorgfaltsmaßstäbe an ihr unternehmerisches Handeln anzulegen und diese stärker zu beachten. Die besonderen Herausforderungen, Bedarfe und Voraussetzungen von KMU stehen dabei im Vordergrund.

CSR-Risiken schnell und gezielt identifizieren

Mit dem CSR Risiko-Check können Unternehmen schnell valide Informationen zu potenziellen CSR-Risiken entlang ihrer Lieferkette erhalten. Der CSR Risiko-Check richtet sich an Unternehmen, die ins Ausland exportieren, aus dem Ausland importieren oder im Ausland Produktionsstätten haben. Das kostenfreie Online-Tool, das gemeinsam von MVO Nederland, UPJ und dem Helpdesk Wirtschaft & Menschenrechte der Bundesregierung umgesetzt wird, ist einfach zu bedienen: Nutzer*innen beantworten je eine Frage zu Produkt und/oder Dienstleistung sowie Ursprungsland oder Gebiet. Daraufhin erhalten sie einen übersichtlichen Bericht darüber, welche internationale CSR-Risiken - zu 22 Themen in vier Kategorien - mit ihren Geschäftsaktivitäten zusammenhängen und welche Möglichkeiten sie haben, diese Risiken zu managen.

Kontakt

Helpdesk Wirtschaft & Menschenrechteder Bundesregierung
T: +49 (0)152 369 89107
E-Mail: HelpdeskWiMR(at)wirtschaft-entwicklung.de
Internet: www.wirtschaft-entwicklung.de  

Weitere online- Unterstützungsangebote

UN Global Compact Infoportal: www.mr-sorgfalt.de

BMAS: Infoportal CSR in Deutschland:         
www.csr-in-germany.de

Quelle: Der Text ist in dem Magazin der IHK Oberfranken Bayreuth erschienen