Im Gespräch: Entwicklungsprojekt Schulbücher-Druck für Afrika von manroland Goss

Augsburg (Juni 2021) - Die manroland Goss Gruppe aus Augsburg ist der führende Anbieter von Rollenoffsetdrucklösungen und bereits seit 1873 im Auslandsgeschäft tätig. Das Firmenmotto Achieving more together. 4YOU. steht für den Firmenansatz, Lösungsanbieter für alle Themen und Herausforderungen rund um Rollenoffsetdruck zu sein. Im Interview mit dem Außenwirtschaftsportal Bayern erklärt CCO Dr. Daniel Raffler die Firmengeschichte und die Motivation für das besondere Engagement der Firma in Afrika: Schulbücherdruck für Äthiopien - ein besonderes Entwicklungsprojekt.

 

Skizzieren Sie bitte die Firmengeschichte und Portfolio von manroland Goss web systems GmbH

2018 fusionierten manroland web systems und Goss International zu einem Unternehmen: die manroland Goss web systems. Mit rund 1.000 Beschäftigten weltweit gilt manroland Goss als Partner in der internationalen Druck- und Medienindustrie. Der Grundstein für den Global Player wurde bereits1840 mit der Gründung der Sander´schen Maschinenfabrik in Augsburg gelegt, einem der ältesten Vorgängerunternehmen der heutigen MAN AG. 1845 wurde von Augsburg aus die erste Schnellpresse ausgeliefert. Heute ist manroland Goss web systems der führende Anbieter von Rollenoffsetdrucklösungen für Zeitungs-, Illustrations- und Verpackungsdruck. Das Unternehmen bietet System-Lösungen für hochautomatisierte Druck- und Weiterverarbeitungsanlagen, Retrofit-Lösungen für mechanische sowie Automatisierungs- und Closed-Loop-Upgrades für alle Maschinentypen sowie E-Commerce-Lösungen als elektronischer Marktplatz.

Seit wann exportiert manroland Goss, was war der erste Auslandsauftrag?

Seit unserer Gründung richten wir unsere Geschäfte und Services auf eine internationale Zielgruppe aus. Aus unserer Historischen Dokumentation geht beispielsweise hervor, dass wir bereits 1873 auf der Wiener Weltausstellung die erste Rotationsdruckmaschine für den Zeitungsdruck Deutschlands einem internationalen Publikum vorgestellt haben. Der erste Auslandsauftrag wurde insoweit bereits Ende des 19. Jahrhunderts abgewickelt.

Aus welchen Ländern erhalten Sie Anfragen überwiegend bzw. in welchen Ländern sind Sie am stärksten aktiv und seit wann?

Aufgrund unserer Spezialkompetenz im Bereich der Rollenoffsettechnologie und unserem Geschäftsmodell sind wir tatsächlich in nahezu jedem Erdteil der Welt vertreten. Die Anfragen kommen aus den unterschiedlichsten Regionen und Kulturkreisen, von Russland, über China, Indien, Australien, Algerien, Brasilien, Nordamerika oder eben auch Äthiopien, um nur ein paar Länder zu nennen.

Wie kamen und kommen Sie an Auslandskontakte? Nehmen Sie an Messe-beteiligungen oder Delegationsreisen des bayerischen Wirtschaftsministeriums Teil?

Unser weltweites Netzwerk ist in den über 176 Jahren unserer Firmengeschichte gewachsen, so dass heute mehr als 3.000 Druckmaschinen aus unserem Hause täglich rund um den Globus Printprodukte erzeugen. Wir sind in nahezu allen Kontinenten durch eigene Marktorganisationen sowie durch Vertriebs- und Servicepartner vertreten und haben so den direkten Kontakt in die Märkte. Messebeteiligungen, wie zum Beispiel das Branchenhighlight drupa, waren in der Vergangenheit immer ein fester Bestandteil, um unser internationales Netzwerk und Kundenstamm weiter auszubauen. Leider fallen diese Möglichkeiten aufgrund der Corona-Situation derzeit aus. An Delegationsreisen des bayerischen Wirtschaftsministeriums hatten wir bisher noch keine Gelegenheit teilzunehmen.

Zu Äthiopien: Wie sind Sie an dieses Projekt gekommen?

Durch die Initiative unseres langjährigen Vertriebspartners VIP Systems GmbHaus Stuttgart in Zusammenarbeit mit VIP Systems PLC, dem lokalen Büro in Addis Abeba, kam das Projekt zustande. Hier kamen wir auch in Kontakt mit Sigurd Rothe, dem Leiter des bayerischen Afrika Büros. Gemeinsam mit Müller Martini Buchbindesysteme GmbHin Rahden, einer CTP-Druckplattenherstellung von AGFA, VIP Systems GmbHStuttgart sowie VIP Systems PLCkonnten wir eine internationale Ausschreibung über ein Großprojekt für Druckereiausstattung gewinnen. Unser Anteil an dem Projekt umfasst die Lieferung und Montage von drei Offset-Druckmaschinen-Anlagen.

Was hat es mit diesem Projekt auf sich?

Am 31. Mai 2021 war es soweit, die TBO Printing and Publishing S.C (TBO) feierte in Addis Abeba die erfolgreiche Inbetriebnahme der beiden CROMOMAN Druckmaschinen von manroland Goss. Die Errichtung der ersten Schulbuchproduktion für Ostafrika ist ein ambitioniertes Projekt für das Land, das den hohen Bedarf an Schulbüchern für eine stetig wachsende Anzahl junger Menschen aus eigener Kraft stemmen möchte. Auch der Ministerpräsident von Äthiopien, der Friedensnobelpreisträger Dr. Abiy Ahmed, war anwesend.

TBO Printing and Publishing S.C wurde vor ca. drei bis vier Jahren mit dem Ziel gegründet, in Äthiopien Schulbücher für die immense Anzahl junger Menschen zu produzieren. Äthiopien ist das bevölkerungsreichste Land in Ostafrika mit ca. 110 Mio. Menschen. In ganz Afrika liegt es nach Nigeria auf dem zweiten Platz, gefolgt von Ägypten.

Äthiopien ist ein Land mit über 80 Ethnien. Neben den Amtssprachen Englisch und Amharisch gibt es (u.a.) die Hauptsprachen Oromifa, Tigrigna, Somali, Sidama, Welayeta und Hadiyisa mit entsprechenden Lehrbüchern. Das äthiopische Schulsystem umfasst die Jahrgangsstufen 1 bis 12 und unterrichtet neben den verschiedenen Sprachen auch Zivillehre und Ethik, Informations- und Kommunikations- Technologie, Mathematik, Biologie, Chemie, Physik, Geographie, Economics, General Business oder auch technisches Zeichnen. Der Bedarf an Schulbüchern für all diese Fächer ist demnach entsprechend hoch und liegt jährlich in etwa bei 70 Millionen Exemplaren, den TBO zu einem hohen Prozentsatz abdecken wird.

Bisher werden die äthiopischen Schulbücher vorrangig in Indien und im Nahen Osten in guter und sehr guter Qualität produziert. Der äthiopische Staat unter Premierminister. Abiy Ahmed investiert mittels Valuta Krediten in die Infrastruktur und Industrie. Ein großes Ziel der Investitionen ist es, insbesondere jungen Menschen von der Straße zu holen und ihnen eine Perspektive und ein Einkommen zu geben. So sollen bei TBO einmal bis zu 400 Menschen arbeiten können.

Das Highlight: Schulung der künftigen Mitarbeiter vor Ort im Bayerischen Afrikabüro

Bereits seit Februar 2021 werden die zukünftigen Mitarbeiter von TBO in Kooperation mit dem Bayerischen Afrikabüro in Addis Abeba auf ihre neuen Aufgaben vorbereitet. Erfahrene manroland Goss Experten geben in technischen Schulungen vor Ort und mittels Online-Schulungen ihr Wissen an die Drucker und Maschinenführer von morgen weiter und leiten diese bei den ersten Schulbuchproduktionen an. Die vollständige Produktion auf den drei Druckanlagen ist für Sommer dieses Jahres geplant, sofern dies die strukturellen und politischen Entwicklungen zulassen.

Wie ist die Lage derzeit, haben Sie durch Corona erhebliche Einbußen und wie läuft es aktuell mit der Geschäftsabwicklung aus dem Ausland/ins Ausland?

Das Geschäftsjahr 2020 war auch für die manroland Goss Gruppe stark von der Covid-19-Pandemie geprägt.  Während die Auftragslage im Servicegeschäft weitestgehend stabil blieb, lag der Auftragseingang für neue Drucksysteme unter den Erwartungen.

Für 2021 werden eine deutliche Zunahme an Auftragseingängen, insbesondere für neue Rollenoffset-Druckmaschinen, sowie eine weitere Stabilisierung der Ertragskraft prognostiziert. Trotz weiterhin bestehender Unsicherheit über den Pandemieverlauf wird eine deutlich gesteigerte Auftragslage und eine stabilisierte Ertragskraft erwartet.

Die Auftragsabwicklung ist natürlich in allen Bereichen mal mehr und mal weniger beeinträchtigt und von Land zu Land verschieden: Von Quarantänebestimmungen, welche die Einreise ins Ausland erschweren, über teilweise Lieferengpässe bei Ersatzteilen oder krankheitsbedingten Ausfällen bei Kunden oder Mitarbeitern – hier war bei uns auch alles mit dabei. +++