Virtuelles Dienstleistungsforum – Chancen für Industrie und Handwerk in Europa

Am 29.10.2020 hat das „Virtuelle Dienstleistungsforum - Chancen für Industrie und Handwerk in Europa“ von Bayern Handwerk International und den Bayerischen Industrie- und Handelskammern in Kooperation mit dem Außenwirtschaftszentrum Bayern stattgefunden. Bei der Veranstaltung ging es darum, wie man typische Praxisfehler im Umgang mit den zwingend vorgegebenen Formalitäten bei einem Arbeitseinsatz innerhalb der EU vermeiden kann.

Europa ist für die bayerische Wirtschaft der wichtigste Handelspartner. Die Auswertung der Umfrage „Auswirkungen der Corona-Krise auf das internationale Geschäft“ bei den Mitgliedsunternehmen der bayerischen IHK-Außenwirtschaftsausschüsse im Juli 2020 hat u. a. ergeben, dass ca. 70 Prozent der Unternehmen Beeinträchtigungen im Hauptbeschaffungsmarkt Eurozone hatten. Ein weiteres Ergebnis dieser Umfrage ist, dass die europäischen Länder für Absatz und Beschaffung stärker in den Fokus rücken werden. Es ist somit davon auszugehen, dass der Umsatz mit handwerklichen und industriellen Dienstleistungen in der Eurozone weiter wachsen wird.

Bei einem Einsatz in Europa müssen der Unternehmer selbst, seine Mitarbeiter, seine Anlagen und sein Material hierbei in der Regel die deutsche Grenze überqueren. Das macht erforderlich, nicht nur die deutschen sondern auch die europäischen Rechtsvorschriften, die mit einer Gewerbetätigkeit zusammenhängen, zu beachten. Diese Regeln und Vorschriften sind in der EU und deren Mitgliedsstaaten zahlreich und sehr unterschiedlich.

Das „Virtuelle Dienstleistungsforum - Chancen für Industrie und Handwerk in Europa“ von Bayern Handwerk International und den Bayerischen Industrie- und Handelskammern in Kooperation mit dem Außenwirtschaftszentrum Bayern möchte die typischen Praxisfehler im Umgang mit den zwingend vorgegebenen Formalitäten bei einem Arbeitseinsatz innerhalb der EU aufzeigen. Dafür werden in Teil 1 exemplarisch drei europäische Länder näher betrachtet und in Teil 2 allgemeine rechtliche, steuerliche und Compliance Aspekte bei einem Einsatz in Europa erläutert.

Hier können Sie sich die Videos des virtuellen Dienstleistungsforums noch einmal anschauen: