Korruptionswahrnehmungsindex 2021 veröffentlicht

Die Antikorruptionsorganisation Transparency International hat den neuen Korruptionswahrnehmungsindex (Corruption Perceptions Index, CPI) veröffentlicht.

Der jährlich erscheinende Index ist der weltweit bekannteste Korruptionsindikator. Er listet 180 Staaten und Gebiete nach dem Grad der in Politik und Verwaltung wahrgenommenen Korruption auf einer Skala von 0 (hohes Maß an wahrgenommener Korruption) bis 100 (keine wahrgenommene Korruption) auf.

Südsudan belegt den letzten Platz

Ungarn und die Türkei sind weiter nach hinten gefallen. Dänemark, Neuseeland und Finnland belegen mit 88 Punkten den ersten Platz. Fragile oder autoritär regierte Staaten wie Südsudan (11 Punkte), Somalia und Syrien (beide 13 Punkte) stehen auf den untersten Plätzen. International setzt sich der Trend fort, dass Staaten, die rechtsstaatliche und demokratische Institutionen beschneiden und Menschenrechte verletzen, eine steigende Korruptionswahrnehmung erleben. So gehören Ungarn (-12 Punkte) wie auch die Türkei (-11 Punkte) zu den Staaten, die im Verlauf der letzten zehn Jahre weltweit am meisten Punkte verloren haben. Diese Entwicklungen verdeutlichen, wie eng die Einhaltung rechtsstaatlicher und demokratischer Grundsätze mit der Vermeidung von Machtmissbrauch und Korruption verknüpft sind.

Im internationalen Vergleich steht Deutschland mit 80 von 100 Punkten verhältnismäßig gut da und liegt auf dem 10. Platz - dennoch deutlich hinter den Spitzenreitern.

Hier geht’s zur vollständigen Liste

Quelle: Transparency International