Russland reagiert und droht mit Enteignung ausländischen Vermögens

Bonn. - Germany Trade & Invest GTAI hat eine sehr ausführliche Darstellung der Enteignungsthematik und der strafrechtlichen Relevanz des Einstellens der Geschäftstätigkeit durch ausländische Unternehmen in Russland erstellt:

Russland droht mit Enteignung ausländischen Vermögens

Die G7-Staaten haben massive Sanktionen gegen russische Unternehmen und Oligarchen verhängt. Das Vermögen der Oligarchen wird beschlagnahmt. Russland kündigt an, darauf mit Gleichem zu antworten.

Der russische Außenminister Sergej Lawrow kritisierte das Einfrieren russischer Vermögenswerte durch westliche Länder scharf. Der Westen habe begonnen, die Vermögenswerte der russischen Zentralbank und privater Unternehmer zu beschlagnahmen. "Das ist Diebstahl", so Lawrow am 2. März 2022 vor Pressevertretern. Dieses "Wirtschaftsbanditentum seitens anderer Staaten erfordert eine angemessene Reaktion Russlands", teilte der Pressesprecher des russischen Präsidenten, Dmitri Peskow, Journalisten am 5. März 2022 mit.

Der stellvertretende Vorsitzende des Nationalen Sicherheitsrats, Dmitrij Medwedew, drohte mit der Beschlagnahmung von Vermögenswerten von Personen und Unternehmen aus „unfreundlichen" Staaten, die Sanktionen gegen Russland verhängen. Sobald westliche Unternehmen ihren Rückzug aus dem russischen Markt oder die Einstellung ihrer Aktivitäten ankündigten, begannen Beamte auf verschiedenen Ebenen über die Notwendigkeit einer „Verstaatlichung“ zu sprechen. Andrej Turchak, Generalsekretär der Partei „Einiges Russland“, war der erste, der dies am 7. März 2022 tat. Er nannte das Vorgehen dieser Unternehmen vorsätzliche Insolvenz.

Hier lesen Sie den kompletten Artikel von GTAI und was deutsche Unternehmen tun können.