Marktchancen in Paraguay

Asunción. - Wie sind die Marktchancen in Paraguay? Welche Hürden sind zu bewältigen? Das wollte das Außenwirtschaftsportal von Daniel Delatrée wissen. Er ist seit November 2021 Geschäftsführer der AHK Paraguay. Seit 2008 war er als Referent für Lateinamerika und Subsahara-Afrika bei der IHK München und Oberbayern und zuvor für den Lateinamerikaverein (LAV) in Hamburg tätig. Er ist Diplom-Verwaltungswissenschaftler und studierte an den Universitäten Konstanz, Granada und München. Daniel Delatrée wurde in Heidelberg geboren, ist verheiratet und hat zwei Kinder.

Von der bayerischen Landeshauptstadt einmal um den halben Globus auf die Südhalbkugel. Sind Sie gut angekommen in Paraguay?

In der Tat war der Umzug mit der gesamten Familie eine Herausforderung und auch unser Container ist noch unterwegs. Auch dabei bemerkt man die global herrschende Container-Knappheit. Immerhin soll er sich bereits auf dem Kontinent befinden. Aber so führen wir noch ein Leben „aus dem Koffer“. Das ist aber nicht weiter tragisch, da es in Paraguay alles zu kaufen gibt - sogar deutsche Lebensmittel in den Supermärkten, wenn man diese vermisst.

Klimatisch erlebt Paraguay gerade eine Hitzewelle historischen Ausmaßes. Insofern mussten wir uns innerhalb kurzer Zeit auf Außentemperaturen von 40 Grad und mehr umstellen. Die Hitze verursacht dabei Wald- und Buschbrände, die die Luftqualität auch in der Hauptstadt Asunción beeinträchtigen

Beeindruckt bin ich von der Freundlichkeit und Hilfsbereitschaft der Menschen hier. Insofern habe ich mich hier schnell wohlgefühlt. Man bemerkt die Willkommenskultur an allen Ecken, die ein klassisches Einwanderungsland wie Paraguay auszeichnen.

Was haben Sie sich vorgenommen in Ihrer neuen Funktion? Welche Ziele haben Sie?

Ich möchte die Rolle der AHK hier im Land als binationale Wirtschaftsvereinigung zwischen Deutschland und Paraguay und als wichtigste europäische Institution in diesem Umfeld weiter stärken.

Mit unserer AHK möchten wir Paraguay in Deutschland bekannter machen. Die Rahmenbedingungen für ein wirtschaftliches Engagement sind günstig - auch im regionalen Vergleich. Das bescheinigen Paraguay auch unabhängige Institutionen, wie etwa die Weltbank.  

Oft erschließt sich das Geschäftspotenzial in Paraguay erst auf den zweiten Blick. Als AHK möchten wir helfen, gemeinsam mit den IHKs in Deutschland den Blick der Unternehmen auf Paraguay zu schärfen und mehr Unternehmen zu Aktivitäten in Paraguay ermuntern.

Wie sind die Marktbedingungen in Paraguay? Warum sollte sich ein bayerisches KMU in diesem relativ kleinen Markt jetzt wirtschaftlich engagieren?

Es ist richtig, dass Paraguay nur knapp eine Zehntel der Bevölkerung Deutschlands besitzt, allerdings auf einer Fläche, die etwas grösser ist als die Bundesrepublik. Gerade die überschaubare Größe macht es aber für KMU leicht, einen Einstieg zu relativ geringen Kosten und in relativ kurzer Zeit zu realisieren.

Paraguay liegt für den Markt Südamerika strategisch günstig in der Mitte zwischen dem großen Wirtschaftsraum Brasilien, mit seinen 200 Mio. Konsumenten und den Ländern an der Westküste Südamerikas. Die Straßenverbindungen werden zudem mit dem im Bau befindlichen ‚Corredor Bioceánico‘, der Brasilien, Paraguay, Argentinien und Chile verbindet, weiter verbessert.

Die Rahmenbedingungen für Landwirtschaft sind günstig. Das Land verfügt über teilweise sehr fruchtbare Böden und Wasser ist in der Regel leicht verfügbar.

Die relative Unbekanntheit Paraguays im Weltmarkt führt umgekehrt zu Marktchancen durch geringe ausländische Konkurrenz. Die vergangenen Jahre haben ein starkes ökonomisches Wachstum gezeigt und die Rahmenbedingungen sind stabil. Steuern und Abgabenlast liegen deutlich unter dem regionalen Durchschnitt.

Welche Branchen haben dort die besten Chancen?

Paraguay ist ein Agrarland, in dem sich agroindustrielle Erzeugung durchgesetzt hat. Entsprechend finden sich in diesem Sektor gute Absatzchancen für Maschinen-, Bearbeitungs- und Verarbeitungstechnologie. Auch für Transport- und Logistikunternehmen (Wasserwege und Straßen) bietet Paraguay großes Potenzial.

Im Infrastrukturbereich sind innovative Lösungen bei der Abfall- und Wasseraufbereitung gefragt. Insgesamt besteht ein hohes Einsparpotenzial bei natürlichen Ressourcen. Dennoch ist Paraguay zu 100% mit Wasserkraft versorgt und damit eines der führenden Länder in diesem Bereich.

Zentrale Lage

Durch seine zentrale Lage und günstige Arbeitskosten eignet sich Paraguay als Standort für Lohnfertigung, beispielsweise für die brasilianische Kfz-Industrie. Die industriellen Cluster rund um Asunción und die Grenzstadt Ciudad del Este zählen zu den Standorten mit der höchsten Produktivität im Land.

Im Bereich Investitionen bieten sich in der Holz- und Forstwirtschaft aussichtsreiche Perspektiven. Gerade wird in Paraguay eine der größten Zellstofffabriken Südamerikas gebaut. Damit wird die Nachfrage nach dem Rohstoff Holz deutlich ansteigen. Heutzutage verfügt Paraguay noch über zu wenig Holzrohstoff und muss aus den Nachbarländern importieren.

Bemerkenswert ist auch die dynamische Entwicklung im Bauwesen: Paraguay erlebt seit den 2010er Jahren einen ungebremsten Anstieg an Bauprojekten im öffentlichen und privaten Bereich, dem auch die Corona-Pandemie keinen Abbruch getan hat.

Welche Fallstricke oder Hürden kann es evtl. geben?

Ohne Spanischkenntnisse wird man sich sehr schwertun. Sowohl im Geschäftsleben als auch im privaten Umgang ist Englisch nicht sehr verbreitet. Auch Deutsch, früher die Hauptsprache der Einwanderer, ist auf dem Rückschritt.

Eine Hürde stellt der Fachkräftemangel dar, der sich in Paraguay durch fehlende technische Kompetenz in den Ausbildungsberufen bemerkbar macht. Die AHK steuert hier mit Ihrem Angebot der beruflichen Bildung dagegen und stößt gerade bei einheimischen Firmen auf große Resonanz.

In Paraguay findet man eine Vielzahl bürokratischer Regelungen, die man nicht leicht versteht. Trotz, oder gerade wegen dieser Regelungswut ist Korruption leider ein weitverbreitetes Übel.

Der Erwerb von Grundeigentum hat sich in den Ballungsgebieten des Landes in den letzten Jahren deutlich verteuert. Obwohl der Erwerb durch Ausländer kein Problem darstellt, muss man sehr genau die Eigentumsverhältnisse prüfen. Als AHK warnen wir davor, ohne gründliche Überprüfung im Vorfeld, Grundstücke zu erwerben.